Direkt zum Inhalt

Zwergplanet Pluto: Pluto von hinten

Ein eindrucksvolles Bild der Plutosichel mit zerklüfteten Bergen, einer glatten Eisebene und vielen Dunstschichten in der Atmosphäre funkte New Horizons kürzlich zur Erde.
Überblick über Plutos Herz (computergenerierte Perspektive)Laden...

Seit rund zehn Tagen übermittelt die US-Raumsonde New Horizons wieder Bilder aus dem Plutosystem, welche die Sonde bei ihrem nahen Vorbeiflug am 14. Juli 2015 aufgenommen und an Bord gespeichert hatte. Am Abend des 17. September 2015 veröffentlichte die NASA erneut neue Aufnahmen von Pluto, die wirklich atemberaubend sind. Ein Bild zeigt die Plutosichel rund eine Viertelstunde nach der dichtesten Annäherung aus einer Entfernung von nur rund 18 000 Kilometern. Die Aufnahme entstand mit der Kamera Ralph beziehungsweise mit der "Multispectral Visual Imaging Camera" (MVIC) und erstreckt sich über eine Breite von 1250 Kilometern.

Ein atemberaubendes Bild der Pluto-SichelLaden...
Pluto von hinten | Rund eine Viertelstunde nach ihrer dichtesten Annäherung an den Zwergplaneten, am 14. Juli 2015, nahm die US-Raumsonde New Horizons dieses beeindruckende Bild der Plutosichel aus einer Entfernung von nur 18 000 Kilometern auf. Deutlich zeigen sich zerklüftete Berge aus Wassereis und die glatte Ebene der inoffiziell als Sputnik Planum bezeichneten Region. In der Atmosphäre oberhalb der Plutosichel sind mehr als ein Dutzend diskreter Dunstschichten zu sehen.

Im Licht der tief stehenden Sonne tritt das Relief der Plutooberfläche besonders deutlich hervor. Zudem werden mehr als ein Dutzend diskreter Dunstschichten in der dünnen Plutoatmosphäre sichtbar, ein Hinweis auf ein dynamisches Wettergeschehen auf dem Zwergplaneten. Sie zeigen sich bis zu einer Höhe von rund 100 Kilometern. In der Vergrößerung des mittleren Bereichs der Plutosichel zeigen sich die Unterschiede zwischen der glatten Ebene mit dem vorläufigen Namen Sputnik Planum und den bis zu 3500 Meter hohen Bergen besonders auffällig. Das Bild wirkt wie eine extreme Weitwinkelaufnahme eines irdischen, mit Eis bedeckten polaren Ozeans mit darin treibenden Eisbergen. Links von Sputnik Planum sind die inoffiziell Norgay Montes genannten Gebirgszüge sichtbar, und zum Horizont hin ragen die Hillary Montes auf.

Ausschnitt aus der Pluto-SichelLaden...
Ausschnitt aus der Plutosichel | In diesem Ausschnitt zeigen sich die Unterschiede zwischen den zerklüfteten, bis 3500 Meter hohen Bergen und der glatten Eisebene von Sputnik Planum besonders deutlich. Die Szene erinnert an einen irdischen Ozean mit Eisbergen.

Deutlich lassen sich auf Sputnik Planum Fließtexturen erkennen: Das Material hat sich über lange Zeiträume hinweg plastisch deformiert. Spektroskopische Daten zeigen, dass diese Eisebene vorwiegend aus gefrorenem Stickstoff mit Beimengungen von Kohlenmonoxid und Methan besteht. Dieses Eisgemisch ist auch bei den tiefen Temperaturen auf Pluto von rund –230 Grad Celsius plastisch und kann daher wie das Wassereis eines irdischen Gletschers fließen.

Eine bodennahe Dunstschicht (Bildausschnitt)Laden...
Eine bodennahe Dunstschicht | Durch die extrem tief stehende Sonne an der Tag-Nacht-Grenze der Plutosichel zeigt sich eine bodennahe Dunstschicht. Auf sie werfen Berge ihre lang gestreckten Schatten.

Nicht nur hoch über der Plutooberfläche lassen sich Dunstschichten erkennen; auch in Bodennähe zeigt sich an der Tag-Nacht-Grenze eine solche, die durchaus an irdischen Nebel erinnert. Hier ist die Sonne gerade im Begriff unterzugehen. Somit werden ihre extrem flach einfallenden Strahlen teilweise von Bergen abgeblockt, die ihre lang gestreckten Schatten auf die Dunstschicht werfen. Bislang ist unbekannt, woraus diese bestehen – es könnte sich um Kohlenwasserstoffe handeln. Auf jeden Fall werden spektroskopische Messdaten darüber Aufschluss geben, die noch an Bord der Sonde gespeichert sind. Derzeit befinden sich viele hundert Aufnahmen und zahlreiche Messdaten von Pluto und seinen fünf Monden im Datenspeicher der Sonde. Ihre vollständige Übertragung zur Erde wird wohl rund ein Jahr dauern. Mit großartigen Überraschungen darf also weiterhin gerechnet werden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos