Direkt zum Inhalt

Spiralgalaxien: NGC 6744 - ein Zwilling unserer Milchstraße?

Rund 30 Millionen Lichtjahre von uns entfernt im südlichen Sternbild Pfau (Pavo) befindet sich die Spiralgalaxie NGC 6744. Sie erstreckt sich im sichtbaren Licht über eine maximale Breite von 20 Bogenminuten, etwa zwei Drittel der Größe des Vollmonds. Sie wurde kürzlich mit dem 2,2-Meter-Teleskop der MPG/ESO auf dem Berg La Silla in Chile mit dem Wide Field Imager aufgenommen.

Spiralgalaxie NGC 6744 im Sternbild Pfau | Hinsichtlich ihres Aufbaus ähnelt die 30 Millionen Lichtjahre entfernte Spiralgalaxie NGC 6744 im Sternbild Pfau sehr unserem Milchstraßensystem. Die Welteninsel hat jedoch rund den doppelten Durchmesser unserer Heimatgalaxis.
Hinsichtlich ihres Aufbaus und ihres Aussehens ähnelt sie unserem Milchstraßensystem sehr, könnten wir es von außerhalb betrachten. Die Galaxie zeigt ausgeprägte Spiralarme, und in ihrem Zentrum befindet sich ein schwach ausgeprägter Balken, der überwiegend aus alten massearmen Sternen besteht, die in einem gelblichen Licht leuchten. Auch zeigt sich eine Staubscheibe, in die rote Flecken eingebettet sind – Wolken aus Gas und Staub, in denen sich junge, massereiche Sterne befinden, die ein intensives ultraviolettes Licht aussenden. Diese energiereiche Strahlung regt das Gas in der Umgebung der Sterne zum Leuchten an. Im optischen Spektralbereich verrät es sich vor allem durch das für Wasserstoff charakteristische rötliche Licht bei der Wellenlänge der Spektrallinie H-alpha. Solche Gebiete, in denen derzeit neue Sterne entstehen, gibt es auch in unserem Milchstraßensystem.

Eine weitere Ähnlichkeit mit unserer Galaxis besteht darin, dass NGC 6744 von einer Zwerggalaxie, NGC 6744A, begleitet wird, die an eine der Magellanschen Wolken am Südsternhimmel erinnert. Sie zeigt sich als zigarrenförmiger Fleck in der rechten unteren Ecke des Bilds.

Aufsuchkarte für NGC 6744 im Sternbild Pfau | Die nur von der Südhalbkugel aus sichtbare Galaxie NGC 6744 im Sternbild Pfau ist rund 9 mag hell und lässt sich in Amateurfernrohren gut beobachten.
Bei aller Ähnlichkeit zu unserem Milchstraßensystem gibt es jedoch einen markanten Unterschied: die Größe. Die Scheibe des Milchstraßensystems erstreckt sich über rund 100 000 Lichtjahre, diejenige von NGC 6744 ist rund zwei Mal so groß. Damit ist NGC 6744 eine der größten Spiralgalaxien in mittlerem Abstand zu uns. In einem Amateurteleskop lässt sich nur als diffuser Fleck mit hellem Zentralgebiet sichten.

Das Bild entstand im sichtbaren Licht bei vier unterschiedlichen Wellenlängen durch schmalbandige Filter. Daher geben die Farben hier nicht den visuellen Eindruck am Teleskop wieder.

Tilmann Althaus

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
ESO, 1. Juni 2011

Partnerinhalte