Direkt zum Inhalt

News: Nicht nur gegen Malaria

Nach Auskunft der Weltgesundheitsorganisation treten jährlich etwa 300 bis 500 Millionen Fälle von Malaria auf - die meisten im tropischen Afrika. Eine jetzt durchgeführte erfolgreiche Erprobung eines neuen Impfstoffes könnte die Bekämpfung dieser Krankheit vorantreiben.
Mitarbeiter des Naval Medical Research Institute in Bethesda und von Pasteur-Merieux Connaught-USA haben einen vielversprechenden Test mit einem DNA-Impfstoff gegen Malaria durchgeführt (Science, Ausgabe vom 16. Oktober 1998).

Bei der Verwendung von DNA-Impfstoffen werden bestimmte Erbgutsequenzen direkt in die Zellen der Empfänger injiziert. Das eingeführte Genmaterial ist dabei mit dem des zu bekämpfenden Erregers identisch. Sobald die Impfung erfolgt ist, veranlaßt die DNA die Bildung von Proteinen, die eine Immunreaktion der Versuchsperson auslösen.

Die DNA-Impfstoffe scheinen sicherer als klassische Seren, die lebende Erreger enthalten, und wirkungsvoller als Impfstoffe, die nur einen kleinen Teil des Antigens nutzen. Außerdem aktivieren sie eine besonders wichtige Gruppe von Immunzellen, die CD8+ cytotoxischen T-Lymphocyten (CTLs). Weitere Vorteile bestehen nach Auskunft der Wissenschaftler darin, daß der Impfstoff auf DNA-Basis einfacher zu produzieren und kostengünstiger ist als die bisherigen klassischen Seren. Zudem muß er nicht gekühlt werden – was die Verwendung sehr erleichtert.

Stephen Hoffman vom Naval Medical Research Instituteund seine Kollegen injizierten zwanzig gesunden Probanden ihren Malaria-Impfstoff. Die Mehrzahl der Versuchspersonen bildete daraufhin im Blut die CTL-Zellen, mit welchen der menschliche Körper sich gegen Krankheiten wehrt.

Die Wissenschaftler hoffen, mit diesen Ergebnisse einen Schritt weiter in Richtung auf die Entwicklung von DNA-Impfstoffen für eine ganze Reihe von Infektionskrankheiten gekommen zu sein. "Wir haben Malaria als ein Modellsystem genutzt, um diese neue Technologie auszuprobieren...", sagt Hoffman, "Die Wichtigkeit dieser Demonstration aber liegt in der Erprobung eines Prinzips, welches uns erlaubt, in Richtung einer neuen Ära von Impfstoffen voranzukommen."

Siehe auch

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte