Direkt zum Inhalt

News: Nichts ist nirgendwo

Selbst im scheinbar leeren Raum zwischen den Galaxien gibt es Materie - wenngleich mit unvorstellbar geringer Dichte. Nichtsdestotrotz lassen sich hier Magnetfelder nachweisen, über deren Quelle nur spekuliert werden kann. Einen bedeutsamen Beitrag liefern vermutlich schwarze Löcher, deren magnetische Energien sich in den Weiten des Universums treffen.
Ob im Inneren von Erde, Sonne oder Milchstraße, wo sich Massen bewegen, können auch Magnetfelder entstehen. Im Erdinneren sind es die Konvektionsströme, welche die Erde zum Dynamo machen. Ähnliche Ströme gigantischen Ausmaßes finden sich auch unter der Sonnenoberfläche, und auch die hunderte von Millionen Jahre dauernde Eigenrotation der Milchstraße erzeugt ein interstellares Magnetfeld, in dem sich Staubteilchen ausrichten.

Doch selbst, wo es pro Kubikmeter nur noch einzelne Atome gibt - weit entfernt von den Galaxien im beinahe leeren Raum - lassen sich Magnetfelder nachweisen, deren Ursache rätselhaft ist. So ist vorstellbar, dass sie zum Teil schon während der Entstehung des Universums entstanden. Auch könnten sie von der Kollision großer Gaswolken zeugen.

Jetzt zeigen die Analysen von rund 100 Radiogalaxien, dass die Magnetfelder der intergalaktischen Materie zu einem wesentlichen Anteil von den darin befindlichen Schwarzen Löcher generiert werden. Ähnlich wie die Protuberanzen der Sonne, reichen auch die Magnetfelder ganzer Galaxien weit in den Weltraum, und zwar viel weiter als zunächst angenommen. Philipp Kronberg von der University of Toronto und seine Kollegen kalkulierten die Energien, die in diesen Loben gebunden sind. Um die 100 Millionen Sonnenmassen erzeugen dabei Magnetfelder mit Energien von bis zu 1061 erg (erg ist eine fast nur noch in der Astrophysik gebräuchliche Einheit für die Energie: 1 erg = 100 Nanojoule).

Zehn Prozent dieser Energie, so berechneten die Forscher, kann weit über die Loben hinaus in die Weiten der intergalaktischen Materie diffundieren, wo sich die Energien unzähliger Galaxien überlagern. In ihrer Summe sind sie vermutlich die bedeutsamste Quelle zur Magnetisierung des intergalaktischen Mediums. Selbst wenn die aktiven Kerne der Galaxien längst verloschen sind, breiten sich deren Magnetfelder weiterhin aus - bis sie selbst den letzten Winkel des Kosmos erreichten.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos