Direkt zum Inhalt

Wetter: Noch ein rekordverdächtiger Hurrikan vor Europa

Der Wirbelsturm »Pablo« ist ein Wetterereignis für die Geschichtsbücher. Noch nie seit Beginn moderner Aufzeichnungen entstand ein Hurrikan so nahe an Europa.
Hurrikan PabloLaden...

»Pablo« erreichte nur kurz die Kriterien für einen Wirbelsturm – doch diese wenigen Stunden brechen bisher bekannte Rekorde: Der Hurrikan bildete sich nur 700 Kilometer westlich vor der Küste Portugals und damit so nah wie kein anderer Wirbelsturm seit Beginn moderner Wetteraufzeichnungen vor Europas Gestaden. Zugleich kannten Meteorologen bislang keinen anderen Wirbelsturm, der sich so weit östlich im Atlantik entwickelt hat wie »Pablo«. Zuvor hielt Hurrikan »Vince« aus dem Jahr 2005 diesen Titel, der damals zwischen Madeira und den Azoren entstand und damit rund 1000 Kilometer weiter südlich.

Mit mittleren Windgeschwindigkeiten von 130 Kilometern pro Stunde und einem Kerndruck von 977 Millibar erreichte »Pablo« kurzzeitig die Stärke 1 und strukturierte sich auch so stark, dass das typische Auge eines Hurrikans im Satellitenbild erkennbar war. Untypisch waren zudem die Wassertemperaturen im Atlantik, wo sich der Wirbelsturm formierte: Sie betrugen nur 19 Grad Celsius und damit deutlich weniger, als sonst nötig sind. Normalerweise entstehen Hurrikane erst in 26 Grad Celsius warmem Wasser. In diesem Fall lagen jedoch sehr kühle Luftmassen in der Höhe über der Region, so dass der Gradient dennoch für die Entwicklung eines Tropensturms ausreichte.

Er zog allerdings relativ rasch in noch kühlere Meeresregionen, so dass sich »Pablo« rasch wieder abschwächte und zu einem außertropischen Sturmtief abflaute. Wegen seiner Zugbahn auf dem offenen Ozean waren die europäischen Küsten zu keiner Zeit bedroht. Im weiteren Verlauf wandert der Sturm weit westlich vor Irlands Küste nach Norden, bevor er schließlich wohl wieder nach Osten und Richtung Nordeuropa ziehen wird. Anfang Oktober zog ebenfalls weit östlich im Atlantik der Hurrikan »Lorenzo« seine Bahnen und verwüstete Teile der Azoren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos