Direkt zum Inhalt

News: Noch ein Stückchen weiter

Die Astronomen vermelden einen Weltrekord: Eine neu entdeckte junge Galaxie ist das entfernteste Objekt, das wir kennen. Sie ist so weit entfernt, daß ihr Licht 12,22 Milliarden Jahre für ihren Weg zu uns benötigte. Damals war das Universum erst 820 Millionen alt.
Arjun Dey und seine Kollegen vom Keck Observatory auf Hawaii untersuchten eine andere sehr schwach leuchtende Galaxie im Sternbild Dreieck mit einem Spektrographen, als sie das Signal einer noch lichtschwächeren Galaxie entdeckten. Bei den folgenden Beobachtungen machten sie Langzeitaufnahmen, auf denen sich ein leicht hellerer Fleck zeigte, der in keiner Karte verzeichnet und auf keinem Foto dieses Himmelsareals zu sehen war.

Genauere Untersuchungen ergaben, daß 0140+326RD1 (oder einfach RD1), wie die Galaxie mittlerweile genannt wird, eine Rotverschiebung von 5,34 aufzuweisen hat. Die Rotverschiebung ist ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der sich eine Lichtquelle von der Erde entfernt. Durch die Expansion des Weltalls bewegen sich weit entfernte Galaxien schneller von uns fort und haben eine größere Rotverschiebung. RD1 hat den alten Rekord von 4,92 locker überboten. Sie ist mit etwa 12,22 Milliarden Lichtjahren fast 90 Millionen Lichtjahre weiter weg als die bisher entfernteste Galaxie.

Ausgehend von einem Alter des Universums von 13 Milliarden Jahren sehen wir heute den Zustand, den RD1 hatte, als unser Weltall erst sechs Prozent seines heutigen Alters erreicht hatte. Damals muß RD1 noch sehr jung gewesen sein und sich in einem Frühstadium seiner Entwicklung befunden haben. "Es ist eine besonders aufregende Entdeckung, weil so wenig über dieses Stadium des Universums bekannt ist, bezüglich der Objekte, die es damals gab oder wie Galaxien sich gebildet haben könnten", meint Dey.

RD1 selbst ist eine recht durschnittliche Galaxie – kleiner und weniger hell als unsere Milchstraße. Doch vielleicht hilft sie uns zu verstehen, wann und wie sich Galaxien gebildet haben.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos