Direkt zum Inhalt
Lichtverschmutzung

Nur ein Bundesland wird dunkler

Einzig in Thüringen gehen die Lichter aus - so kann man die Entwicklung der Lichtverschmutzung in Deutschland kurz zusammenfassen. Die Bundesrepublik strahlt immer heller.
Lichtverschmutzung

Lichtverschmutzung belastet die menschliche Gesundheit, stört die Tierwelt und behindert den Blick auf die Sterne. Das Problem ist seit Jahren bekannt – und dennoch nimmt das Problem hier zu Lande noch zu, wie die neuesten Daten von Christopher Kyba vom GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam und seinem Team im "International Journal of Sustainable Lighting IJSL" zeigen. Nur in einem Bundesland – Thüringen – wurde der Nachthimmel demnach in den letzten Jahren dunkler, in allen anderen Regionen nahm die Helligkeit dagegen in unterschiedlichem Ausmaß zu. Deutlich heller wurden vor allem die wirtschaftlich starken südlichen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg, wo sich sowohl die beleuchtete Fläche als auch die Lichtintensität vergrößert hat (siehe Karte). Hier hat die Lichtverschmutzung zwischen 2013 und 2017 um drei bis vier Prozent pro Jahr zugenommen. Bei der beleuchteten Fläche insgesamt gibt es einen deutlich West-Ost-Unterschied, denn vor allem im Westen dehnt sich das nächtliche Problem zunehmend weiter in der Fläche aus, während der Osten diesbezüglich eher stabil bleibt.

Neben wirtschaftlichen Unterschieden spielt dabei auch der technologische Wandel eine Rolle: Vielerorts werden die alten Natriumdampflampen gegen LEDs ausgetauscht. Diese sind sparsamer im Verbrauch und gelten als umweltschonender, weil sie weniger Insekten anlocken. Der Gewinn wird aber mit ausgeweiteter Nutzung erkauft: Nachts werden noch größere Flächen damit bestrahlt, so dass die Lichtverschmutzung sogar noch zunimmt. Warum es in Thüringen gegen den Trend dunkler wurde, können sich die Wissenschaftler noch nicht erklären. In der Studie, die Daten von 2012 bis 2016 enthält, galt dies neben Thüringen auch für Sachsen und Sachsen-Anhalt. Dieser Effekt wurde mit den nachträglich für die Karte ausgewerteten neuesten Werten aus dem gesamten Jahr 2017 verringert, so dass letztlich nur Thüringen als dunkler Fleck bleibt.

Entwicklung der Lichtverschmutzung
Entwicklung der Lichtverschmutzung | In Deutschland nimmt die Lichtverschmutzung weiter zu – mit regionalen Unterschieden: Die reichen Südländer mit boomender Wirtschaft werden zunehmend heller. Der dünner besiedelte und wirtschaftlich schwächere Osten hellt sich dagegen schwächer oder gar nicht auf.

Lichtsmog nimmt global stark zu, so eine Erhebung von 2016 Fabio Falchi vom Istituto di Scienza e Tecnologia dell'Inquinamento Luminoso und seinem Team. 60 Prozent aller Europäer haben demnach nur noch einen sehr eingeschränkten Blick auf die Milchstraße. Im weltweiten Maßstab gehören vor allem die westeuropäischen Staaten zu den von Lichtverschmutzung am stärksten betroffenen Regionen. Sie liegen allerdings noch hinter den USA, wo 80 Prozent der Menschen den Sternenhimmel nicht mehr ungetrübt sehen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos