Direkt zum Inhalt

News: Öffentlichkeit urteilt differenziert über Forschungsrisiken

Die Öffentlichkeit in Europa kann Vor- und Nachteile biotechnologischer Forschung durchaus kritisch abwägen. Zu diesem Schluss kommt die von der Europäischen Union durchgeführte Studie Public Perceptions of Agricultural Biotechnologies in Europe. Demnach sei die in Politik und Industrie vorherrschende Einschätzung, die öffentliche Meinung basiere vor allem auf Vorurteilen und Unwissenheit, ein Mythos.

Die Studie basiert auf Umfragen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien über die Einschätzung der Chancen und Risiken biotechnologischer Forschung sowie des Einsatzes gentechnisch veränderter Lebensmittel. Demnach wisse der "Mann auf der Straße" die Vorteile moderner Agrarmethoden durchaus zu schätzen. Die meisten Menschen in Europa akzeptierten die Existenz von Unsicherheiten und die Notwenigkeit, Risiken für bestimmte Fortschritte einzugehen. Ob es sich für die Gesellschaft wirklich lohnt, die Risiken des Einsatzes genetisch veränderte Organismen einzugehen, wird allerdings von der Mehrheit eher skeptisch gesehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Public Perceptions of Agricultural Biotechnologies in Europe

Partnerinhalte