Direkt zum Inhalt

News: Ökologische Auswirkungen des Golfkrieges bleiben umstritten

Die ökologischen und gesundheitlichen Auswirkungen der Ölverschmutzung im Persischen Golf während des Golfkrieges 1991 bleiben weiter umstritten. Lamya Hayat von der Kuwait University berichtete auf der International Conference on Water Resources Management in Arid Regions in Kuwait, dass die Krebsrate Kuwaits durch die Verseuchung um das Dreifache angestiegen ist. Durch das Löschen der Ölbrände wären giftige Schwermetalle in organisch gelöste Metallsalze überführt worden, welche in die Nahrungskette gelangten. Deshalb seien 98 Prozent der heimischen Fleisch- und Milchprodukte mit Nickel und Vanadium belastet. Außerdem wäre es dadurch im August 2000 zu einem großen Fischsterben gekommen.

Faisal Al-Dosary vom kuwaitischen Gesundheitsministerium bestritt dagegen einen Zusammenhang zwischen Umweltbelastung und Krebserkrankungen. Der Generaldirektor der Kuwait Environment Public Authority, Mohammad Al-Sarawi, erklärte das Fischsterben mit ungewöhnlich hohen Temperaturen und niedrigen Sauerstoffgehalten des Wassers, die eine Streptokokken-Infektion der Fische hervorrief.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
BioMedNet
International Conference on Water Resources Management in Arid Regions, 23.-27.3.2002, Kuwait.

Partnerinhalte