Direkt zum Inhalt
Körperschmuck

Ötzi hatte Ruß-Tattoos

Ötzi im Kühlschrank
Die 5300 Jahre alte Gletschermumie aus dem Tiroler Ötztal – bekannt unter dem Namen Ötzi – trug Tätowierungen, für die Ruß unter seine Haut geritzt wurde. Dies zeigte der Blick durchs Elektronenmikroskop von Maria Anna Pabst von der Universität Graz und ihren Kollegen, die einige Gewebestücke des tiefgefrorenen Alpenüberquerers unter die Lupe nahmen.

In den Tätowierungen sahen sie zahlreiche feine Partikel, die mit länglichen Kristallen vermengt waren. Chemische Analysen dieser Partikel offenbarten dann, dass es sich um rußtypischen Kohlenstoff und Silikate handelte. In unverzierten Hautarealen ließ sich hingegen kein Ruß nachweisen. Womöglich wurden Ötzis Tattoos also mit einem silikathaltigen Gestein – etwa Granit – aufgetragen, so die Forscher.

Wozu sie dienten ist allerdings noch unklar: Statt schmückender Verzierungen könnte es sich auch um medizinische motivierte Hautzeichnungen handeln. Viele der Tätowierungen – zumeist Kreuze und Linienbänder – befinden sich an Körperstellen, die normalerweise von Kleidung bedeckt werden. Einige davon befänden sich zudem in der Nähe von Punkten, die heute bei Akupunktur benutzt würden, meint Pabst.

Daniel Lingenhöhl

© spektrumdirekt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews