Direkt zum Inhalt

Leichen aus dem Eis: Ötzi war erst der Anfang

Nicht nur verschollene Bergsteiger gibt das Eis der Alpen frei - auch auf vorgeschichtliche Funde hoffen Fachleute. Wo sie vermutlich liegen, kann man sogar vorhersagen.
Das Matterhorn von der Schweiz aus gesehen. Direkt östlich des Berges lief eine wichtige Verbindungsroute über den Bergkamm.

Zwei Leichen, die das Eis des Tsanfleurongletschers im Schweizer Kanton Wallis letzte Woche frei gab, erwiesen sich als jahrzehntealt: Bereits 1942 sei das Ehepaar auf dem Arbeitsweg wohl in eine Gletscherspalte gefallen und seither von Eis konserviert worden. Der Fund ist keineswegs außergewöhnlich, immer wieder geben die schmelzenden Gletscher die Überreste von Vermissten frei: So fand man zum Beispiel 2014 nahe dem Matterhorn zwei seit 45 Jahren vermisste Bergsteiger und 2012 auf dem Großen Aletschgletscher sogar die Überreste dreier seit fast 90 Jahren vermisster Brüder. Auch Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg kamen schon ans Licht.

Allerdings gibt das zurückweichende Eis auch weit ältere Funde frei, wie die Eismumie Ötzi und der bereits 1985 gefundene, 400 Jahre eingefrorene "Söldner von Theodul" beweisen. Letzteren gab der Obere Theodulgletschers am Matterhorn im unteren Bereich seiner Gletscherzunge frei. Dort taut das vom Berg herabfließende Eis und gibt die Fundstücke der letzten paar Jahrhunderte frei. Doch viele der neuesten Leichenfunde kommen nicht durch dieses natürliche so genannte Ausapern am Ende des Gletschers zu Tage – vielmehr taut das Eis auf seiner ganzen Fläche. Und während diese Folge der globalen Erwärmung Klimaforschern Sorgen macht, verspricht sie den Eisarchäologen außergewöhnliche Funde.

Die ältesten Funde nämlich liegen an jenen Stellen, an denen das Eis nicht oder kaum fließt – sonst wären die Reste schon längst zum Ende des Gletschers getragen oder gar im Eis zerrieben worden. Der Gletschermann Ötzi zum Beispiel lag bei einem Sattelpunkt, an dem sich Schichten aus Eis und Schnee zwar über lange Zeiträume ansammelten, aber kaum bergab flossen. Mit den schmelzenden Gletschern schrumpfen nun auch solche ortsfesten lokalen Eisgebiete. Viele dieser Sattelpunkte fallen außerdem mit Gebirgspässen zusammen, die seit Jahrtausenden als wichtige Durchgangspunkte im Warenverkehr der Alpen fungieren.

"Die schmelzenden Gletscher der Region geben an den Pässen und ihrer Umgebung archäologische Relikte frei", schrieb bereits 2014 die Geowissenschaftlerin Stephanie R. Rogers, heute an der Auburn University in Alabama, in ihrer Dissertation. Die Artefakte müssten allerdings systematisch gesichert werden, da sie aus organischem Material sind und deswegen nach dem Ausschmelzen schnell zerfallen. Die Forscherin identifizierte allein im Kanton Wallis 31 Pässe, deren abschmelzendes Eis enormes Potenzial für die Gletscherarchäologie biete.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos