Direkt zum Inhalt

Bronzezeit: Olivenzweig datiert den Ausbruch des Santorinvulkans

Caldera von SantorinLaden...
Wand der Caldera von SantorinLaden...
Wand der Caldera von Santorin | Die Wand der Caldera von Santorin (Blick Richtung Norden): Deutlich ist die helle Bims- und Ascheschicht zu erkennen, die vom Ausbruch des Vulkans stammt. Der Olivenbaum wurde in der Region gefunden, die direkt oberhalb des Kopfes des Betrachters zu sehen ist.
Ein beim Ausbruch der Vulkaninsel Santorin lebendig begrabener Olivenbaum zeigt bei Radiokarbondatierungen als Zeitraum für die Katastrophe 1627 bis 1600 v. Chr. an [1]. Weitere neue Datierungen von Baumringen, Holzkohle und Samen bestätigen diese Spanne: Ihnen zufolge fand die Eruption zwischen 1660 und 1613 v. Chr. statt [2]. Sie widersprechen damit einmal mehr der Datierung ins 16. Jahrhundert v. Chr., die auf der Analyse von Keramiken und der Verknüpfung mit der ägyptischen Geschichte beruht.

Der OlivenzweigLaden...
Der Olivenzweig | An diesem etwa einen Meter langen Olivenzweig konnten Forscher den Ausbruch von Santorin genauer als je zuvor datieren.
Der Ausbruch von Santorin hatte im gesamten östlichen Mittelmeerraum Bims und Asche regnen lassen, haushohe Tsunamis ausgelöst und später Fröste sogar bis nach Kalifornien verursacht. Er gilt auch als Mitauslöser des Niedergangs der minoischen Hochkultur von Kreta. Bislang jedoch hatte sich das Ereignis nicht genau datieren lassen: Die Angaben schwankten zwischen 1663 und 1599 v. Chr. Ägyptische Inschriften und Keramikstile deuteten auf etwa 1500 v. Chr., Radiokarbondaten auf einen 150 bis 200 Jahre früheren Zeitpunkt. Letztere standen allerdings auf wackligen Füßen, da die Eichkurve für die Daten ausgerechnet für diese Zeitspanne nicht gesichert war.

BimsschichtLaden...
Bimsschicht | Die helle Bimsschicht in der Nähe von Fira zeugt von der minoischen Eruption.
Eine neue Eichkurve ermöglichte nun eine bessere Einordnung – ebenso wie der Fund des Olivenzweiges. Um sicherzugehen, hatten die Forscher um Sturt Manning von der Cornell-Universität ihre zahlreichen Proben in verschiedenen Labors untersuchen lassen. Walter Friedrich von der Universität Aarhus und seine Kollegen hatten mit Röntgentomografie die bei Olivenbäumen schwer zu unterscheidenden Jahresringe aufgedeckt.

Treppe bei AkrotiriLaden...
Treppe bei Akrotiri | Diese Treppe bei Akrotiri überstand den Ausbruch des Vulkans Santorin nicht.
Der frühere Eruptionszeitpunkt bedeute, dass entweder die von Archäologen herangezogene ägyptische Zeittafel falsch sei oder – wahrscheinlicher – der Zusammenhang in der bislang angenommenen Form nicht stimme. Bestätigt sich die Radiokarbondatierung, so fiele der Höhepunkt der minoischen Kultur nicht in Zeit des ägyptischen Neuen Reiches, sondern in die frühere Hyksos-Periode. Dies würde auch bedeuten, dass strategische Allianzen, die Mykene zum Aufschwung verholfen haben sollen, nicht mit dem Neuen Reich, sondern mit den Hyksos-Herrschern bestanden hätten. Diese hätte damit eine weitaus größere Bedeutung als bislang angenommen für die Geschichte und Entwicklung der Region gehabt haben könnten.
28.04.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 28.04.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos