Direkt zum Inhalt

Optik: Haarfeine Linse auf Glasfaserkabel gedruckt

Forscher haben eine Glasfaserspitze mit einer Art Objektiv versehen: einem hauchfeinen Linsensystem von nur 0,1 Millimeter Größe. Das passt sogar durch eine Injektionsnadel.
Eine 600 Mikrometer große Linse, umgeben von vier 120 Mikrometer großen Linsen

Optoelektronische Bauteile oder auch Endoskope könnten künftig von einem neuen Verfahren profitieren, mit dem sich komplexe Linsensysteme direkt vor Ort auf den Träger drucken lassen. Die Technik haben Wissenschaftler um Timo Gissibl von der Universität Stuttgart entwickelt. Die damit erstellten Linsen sind nur ungefähr 0,1 Millimeter groß – das entspricht etwa zwei nebeneinandergelegten Haaren.

Elektronenmikroskopische Aufnahme | In der eingefärbten Aufnahme eines Rasterelektronenmikroskops wird erkennbar, wie aus mehreren Linsen eine komplexe Tripletlinse entsteht. In Rot darunter die Spitze einer Glasfaser.

Solche Linsen sind dünn genug, um an der Spitze einer Glasfaser durch eine Injektionsnadel geschoben zu werden. Im Test gelang es ihnen, über eine 1,7 Meter lange Faser ein drei Millimeter von der Spitze entferntes Objekt abzubilden. Solche Mikrolinsen können aber beispielsweise auch direkt auf einem CMOS-Sensor platziert werden, wie er in Digitalkameras verwendet wird.

Zur Herstellung setzten Gissibl und Kollegen ein System auf Basis von Femtosekundenlasern ein, mit dem sie ein lichtempfindliches Material am Kreuzungspunkt der beiden Strahlen aushärteten. So konnten sie auch komplexe Strukturen aus drei Linsen erzeugen, durch die sich die Genauigkeit der Abbildung erhöht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte