Direkt zum Inhalt

News: Ordentlich bestattet

Ameisen bestatten ihre Toten auf symmetrisch anmutenden Friedhöfen, die sich mathematisch beschreiben lassen.
ComputersimulationLaden...
Wirklich berühmt wurde der britische Mathematiker Alan Turing (1912-1954) ja, weil er im Zweiten Weltkrieg den Code der legendären deutschen Enigma-Chiffriermaschine knackte. Später trieb den genialen Denker dann unter anderem die Frage um, wie in der Natur aus zunächst homogenen Verteilungen organisierte Strukturen werden. Mit seinem Modell wollte Turing beispielsweise erklären, wie aus einem einzelligen Embryo ein komplexer Organismus heranwachsen kann.

Seinerzeit gab es noch keine Computer, und so musste Turing bei seinem mathematischen Modell vieles vereinfachen. Lange Zeit blieben diese Arbeiten deshalb unbeachtet; erst in den siebziger Jahren wurde seine Theorie wieder aufgegriffen - und zwar von den deutschen Forschern Alfred Gierer und Hans Meinhardt vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen.

Sie postulierten, dass für die Strukturbildung nur zwei Mechanismen notwendig sind: Aktivierung und Hemmung. Irgendwie würden in dem einen Fall geringe Unterschiede verstärkt und in dem anderen Fall gebremst. Auf diese Weise könnten es beispielsweise chemische Signale sein, welche die Entwicklung bestimmter Zelltypen und damit das Heranwachsen eines Embryos steuern. Genauso entstehen vermutlich auch gestreifte oder gepunktete Flügeldecken von Käfern, die Strukturen von Muscheln - und die Friedhöfe von Ameisen.

Denn auch bei ihnen gibt es nach Ansicht von Guy Theraulaz von der Université Paul Sabatier in Toulouse und seinen Mitarbeitern einen Prozess der Aktivierung und Hemmung, der die Ameisen der Art Messor sancta veranlasst, ihre toten Artgenossen im Zuge der Reinhaltung nicht irgendwo abzulegen, sondern auf regelmäßig angeordneten Haufen. Die Forscher vermuten, dass eine Ameise den Leichnam einer anderen einfach bevorzugt dort ablegt, wo schon andere Körper liegen. Auch einzelne, dazwischen liegende Ameisen werden zu den Haufen geschafft, sodass die Turing-Struktur nach und nach an Schärfe gewinnt.

Mithilfe des mathematischen Modells trafen die Forscher sogar die Abstände der einzelnen Friedhöfe und konnten somit erstmals nachweisen, dass auch höhere Organismen Turing-Strukturen ausbilden. Es könnte gut sein, dass sogar ganze Ökosysteme mit ihren komplexen Netzwerken - beispielsweise den Räuber-Beute-Beziehungen - auf der Basis der von Turing entdeckten Gesetzmäßigkeiten funktionieren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos