Direkt zum Inhalt

News: Ort des Vergessens

Sie gilt als eines der heimtückischsten Leiden des Nervensystems: die Alzheimer'sche Krankheit. Schleichend verschwindet das Gedächtnis, bis ihre Opfer völlig orientierungslos umherirren. Während die Symptome gut beschrieben sind, rätselt die Medizin immer noch über die Ursachen. Jetzt haben drei Forschergruppen unabhängig voneinander das Chromosom 10 als den Ort identifiziert, an dem das Vergessen seinen Anfang nehmen könnte.
Meist schlägt die Alzheimer'sche Krankheit erst jenseits des 65. Lebensjahres zu. Nur in etwa zehn Prozent der Fälle tritt die Erkrankung schon früher auf. Bei dieser erblich bedingten Form lösen Mutationen auf den Chromosomen 1, 14 oder 21 die Krankheit aus. Bei der häufigeren Altersdemenz, die als LOAD (late-onset Alzheimer's disease) bezeichnet wird, vermuteten Wissenschaftler zwar auch genetische Ursachen, wurden bisher jedoch im Erbgut noch nicht fündig.

Die Arbeitsgruppe von Rudolph Tanzi vom Massachusetts General Hospital in Charlestown verfolgte eine Spur, die bereits seit längerem diskutiert wird. Sie gingen davon aus, dass ein bestimmtes, insulinabbauendes Enzym namens IDE (insulin degrading enzyme) für die typischen Plaques, die sich bei der Krankheit im Gehirn ablagern, verantwortlich ist. Sie fahndeten in den Chromosomen von 435 Familien, die entweder vom frühen oder vom späten Typ der Alzheimer-Krankheit betroffen sind, nach dem Genort für IDE. Im Chromosom 10, an der Stelle D10S583, wurden sie fündig (Science vom 22. Dezember 2000).

Michael Hutton von der Mayo Clinic in Jacksonville ging mit seinen Forscherkollegen von einer bereits bekannten Ursache der frühen, erblichen Form der Alzheimer-Krankheit aus. Hier führt eine Mutation zu einer längeren Variante des beta-Amyloid-Peptids, aus denen die Plaques im Gehirn bestehen. Die Wissenschaftler fanden jetzt, dass auch bei LOAD, der späten Form, die Bildung beta-Amyloid-Peptids mit einem bestimmten Chromosom verknüpft ist: Bei 124 Personen aus fünf Familien entdeckten sie eine Veränderung – und zwar auf Chromosom 10 in der Nähe der Stelle D10S1225 (Science vom 22. Dezember 2000).

Das Team von Alison Goate von der Washington University School of Medicine untersuchte schließlich bei Geschwistern, die beide an LOAD litten, nach Gemeinsamkeiten im Erbgut, welche die zu erwartende Übereinstimmung von 50 Prozent übersteigen. Auch sie wurden fündig – im Chromosom 10 an der gleichen Stelle wie ihre Kollegen aus Jacksonville (Science vom 22. Dezember 2000).

Alle drei Arbeitsgruppen identifizierten damit unabhängig voneinander Chromosom 10 als einen möglicher Ursprung für LOAD. Die genaue Ursache der Alzheimer'schen Krankheit bleibt jedoch weiterhin unklar – die gefundenen Positionen D10S583 und D10S1225 sind nicht identisch. "Es könnten zwei verschiedene Gene sein, die wir betrachten", meint daher auch Rudolph Tanzi. Alison Goate gibt sich da noch etwas vorsichtiger: "Es ist vernünftig anzunehmen, dass hunderte von Genen in dieser Region liegen könnten."

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte