Direkt zum Inhalt

News: Ostdeutsche Agrarlandschaft ist artenreicher

Den Ergebnissen einer dreijährigen Studie zufolge haben weite Teile der landwirtschaftlich genutzten Gebieten im Osten Deutschlands eine größere Artendiversität als im Westen. Allerdings gleichen sich die Werte zunehmend an die artenärmeren westdeutschen Verhältnisse an. Insbesondere vielfältige Fruchtfolgen und abwechslungsreiche Standortbedingungen sowohl auf den Feldern als auch den Randbiotopen gewährleisten eine große Zahl an verschiedenen Tier- und Pflanzenarten. In dem Zusammenhang wirkt sich das großflächige Ausbringen von Gülle auf Acker- und Grünlandflächen besonders negativ aus. Pufferstreifen zwischen Nutzflächen und angrenzenden naturnahen Biotopen sind daher dringend erforderlich.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Bundesamt für Naturschutz

Partnervideos