Direkt zum Inhalt

Lichtverschmutzung: Ostdeutschland leuchtet heller

Lichtverschmutzung trübt den Blick auf die Sterne und lockt nachtaktive Insekten ins Verderben. Eine deutsche Studie zeigt bislang unbekannte Details des Lichtproblems.
Portugal bei NachtLaden...

Gemessen an dem, was pro Person an Licht in die Umwelt gestrahlt wird, leuchten die fünf östlichen Bundesländer heller als Westdeutschland. Das ist eines der Ergebnisse der Studie von Christopher Kyba vom GeoForschungsZentrum in Potsdam und seinen Kollegen, die sich sehr detailliert die Lichtemissionen Europas und Nordamerikas angesehen haben. Als Basis dienten ihnen Aufnahmen aus der Internationalen Raumstation ISS sowie die Daten eines Strahlungsmessers auf einem Wettersatelliten des Suomi National Polar-Orbiting Program der NASA. Letzterer misst das sichtbare Licht bei Tag und Nacht, das von der Erde abstrahlt, mit einer Auflösung von etwa 750 Metern – bisherige Aufnahmen erfassten nur Flächenraster von mehreren Kilometern Durchmesser, so die Forscher.

Erde bei NachtLaden...
Erde bei Nacht

Warum ostdeutsche Städte bei gleicher Größe stärker leuchten als ihre westdeutschen Pendants, wissen die Fernerkundungswissenschaftler noch nicht. Unterschiedliche Bevölkerungsdichten scheinen jedoch nur eine untergeordnete Rolle zu spielen, wichtiger sind wohl die Art der üblicherweise verwendeten Lichtquellen sowie die Bebauung. Dadurch konnten Kyba und Co auch einige besonders leuchtstarke Bereiche ausfindig machen: In den Entwicklungsländern sind dies üblicherweise Flug- und Seehäfen, in Europa hingegen Sportstadien mit ihrem Umfeld oder die Innenstädte. Und noch eines zeigte sich deutlich: dass in Deutschland mit Beleuchtung noch relativ sparsam umgegangen wird. In den USA leuchten Städte mit 10 000 Einwohnern etwa dreimal so hell wie vergleichbare deutsche Siedlungen, bei Metropolen ab 100 000 Einwohnern steigert sich das sogar auf fünfmal so intensiv.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte