Direkt zum Inhalt

News: Ozonloch bis 2040 geschlossen?

Infolge des deutlichen Rückgangs fluorierter Chlorkohlenwassertoffe (FCKW) in der Atmosphäre könnte sich das saisonale Ozonloch in der Antarktis bis 2040 dauerhaft schließen. Die hoch aufgelösten Computersimulationen von Tatsuya Nagashima vom National Institute for Environmental Studies in Ibaraki und seiner Kollegen beschreiben detailliert die Wechselwirkungen von Treibhausgasen und halogenhaltigen Substanzen mit der Atmosphäre. Zudem werden globale Windsysteme, Kohlendioxidkonzentrationen und Meerestemperaturen berücksichtigt. Über dem Nordpol, wo die Zerstörung der Ozonschicht nicht so deutlich ist wie in der Antarktis, werden die Ozonkonzentrationen bis 2010 weiterhin abnehmen und dann weitgehend unverändert bleiben.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
pte
Geophysical Research Letters 29: 31–34 (2002)

Partnerinhalte