Direkt zum Inhalt

News: Ozonloch bis 2040 geschlossen?

Infolge des deutlichen Rückgangs fluorierter Chlorkohlenwassertoffe (FCKW) in der Atmosphäre könnte sich das saisonale Ozonloch in der Antarktis bis 2040 dauerhaft schließen. Die hoch aufgelösten Computersimulationen von Tatsuya Nagashima vom National Institute for Environmental Studies in Ibaraki und seiner Kollegen beschreiben detailliert die Wechselwirkungen von Treibhausgasen und halogenhaltigen Substanzen mit der Atmosphäre. Zudem werden globale Windsysteme, Kohlendioxidkonzentrationen und Meerestemperaturen berücksichtigt. Über dem Nordpol, wo die Zerstörung der Ozonschicht nicht so deutlich ist wie in der Antarktis, werden die Ozonkonzentrationen bis 2010 weiterhin abnehmen und dann weitgehend unverändert bleiben.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
pte
Geophysical Research Letters 29: 31–34 (2002)

Partnerinhalte