Direkt zum Inhalt

News: Parkinson-Medikamente können Alzheimer-Krankheit beschleunigen

Ein britisches Forscherteam hat Hinweise gefunden, dass bestimmte gegen die Parkinson-Krankheit eingesetzte Medikamente das Einsetzen der Alzheimer-Demenz bei älteren Patienten beschleunigen kann.

Elaine Perry vom Newcastle General Hospital und ihre Kollegen hatte die Wirkung so genannter Antimuscarinergika bei 120 Parkinson-Patienten im Alter von über 70 Jahren untersucht. Diese Wirkstoffe, benannt nach dem Gift des Fliegenpilzes Muscarin, blockieren die Rezeptoren für den Neurotransmitter Acetylcholin und werden häufig gegen die Parkinson'sche Schüttellähmung verschrieben.

In den Gehirnen von Parkinson-Patienten, welche die Wirkstoffe mehr als zwei Jahre eingenommen hatten, traten im Vergleich zur Kontrollgruppe mehr als doppelt so viele Proteinplaques auf, die für die Alzheimer-Krankheit typisch sind, berichten die Forscher. Allerdings zeigte keiner der Patienten bereits Symptome der Demenz, die Medikamente sollten daher auch nicht abgesetzt werden.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Annals of Neurology 54(2): 235–238 (2003)

Partnerinhalte