Direkt zum Inhalt

Grundlagenforschung: Paul-Ehrlich-Preis für Gründer und Mitarbeiter von Biontech

Die Biontech-Gründer Özlem Türeci und Uğur Şahin sowie die Biochemikerin Katalin Karikó erhalten den mit 120 000 Euro dotierten Preis unter anderem für die Entwicklung des Coronaimpfstoffs.
Mehrere Glasgebinde mit Coronaimpfstoff, dazwischen liegt eine Spritze mit Kanüle.

Die Menschen hinter dem Coronaimpfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech werden mit dem Paul-Ehrlich-und-Ludwig-Darmstaedter-Preis 2022 geehrt. Die drei Preisträger erhalten die Auszeichnung »für ihre Erforschung und Entwicklung von messenger-RNA zu präventiven und therapeutischen Zwecken«, wie der Stiftungsrat am Dienstag in Frankfurt am Main bekannt gab. Das Preisgeld in Höhe von 120 000 Euro teilen sich die Biontech-Gründer, das Ärzteehepaar Özlem Türeci und Uğur Şahin, sowie die Biochemikerin Katalin Karikó, die sich 2013 dem Unternehmen anschloss.

Die Auszeichnung gilt als eine der bedeutendsten Ehrungen in der medizinischen Grundlagenforschung. Viele Preisträger der vergangenen Jahrzehnte bekamen später den Medizin-Nobelpreis. Die Ehrung wird seit 1952 verliehen. Überreicht wird der Preis traditionell am Geburtstag des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich, dem 14. März.

Die Ehrung würdigt mehr als die Entwicklung des Coronaimpfstoffs. Die Preisträger hätten eine Technologie etabliert, »die in Teilbereichen der Medizin einen Paradigmenwechsel einleiten dürfte«, begründete der Stiftungsrat seine Wahl. Die Möglichkeiten reichten von der Gabe von Impfantigenen oder therapeutisch wirksamen Proteinen bis hin zur internen Produktion in den Körperzellen der Patienten. Die »spektakulär schnelle« Entwicklung eines hochwirksamen Impfstoffes gegen Covid-19 würdigte die Jury als »herausragenden Erfolg«. (dam)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte