Direkt zum Inhalt

Tierische Trauer: Pavianmütter tragen ihren toten Nachwuchs tagelang bei sich

In Namibia wurden Paviane dabei beobachtet, wie sie mit dem Verlust ihres Nachwuchses umgehen. Was treibt die Affenmütter dazu, sich tagelang nicht von den Toten zu trennen?
Bärenpavian-Mutter mit ihrem totem JungtierLaden...

Bärenpaviane (Papio ursinus) leben im südlichen Afrika in großen Gruppen zusammen, die mitunter 100 Tiere zählen können. In Namibia haben Forscher die Tiere dabei beobachtet, wie sie mit gestorbenen Jungtieren umgehen. Wie das Team um Alecia Carter von der Université de Montpellier nun schreibt, trennen sich die Affenmütter erst nach mehreren Tagen von ihrem leblosen Nachwuchs. Dabei wird die Leiche des Jungtiers immer wieder der Fellpflege unterzogen.

In manchen Fällen habe es zehn Tage gedauert, bis die Mutter die Leiche zurückließ, in anderen dagegen nur eine Stunde. Der Mittelwert liege bei drei bis vier Tagen.

Das Verhalten findet sich auch bei anderen Affenarten, etwa Makaken oder Schimpansen, wo es mitunter doppelt oder dreimal so lange anhält. Außergewöhnlich bei den Bärenpavianen sei, dass sogar die mutmaßlichen Väter der Kinder sich um die toten Jungen kümmerten. Sie hätten in Abwesenheit der Mutter die Fellpflege übernommen und die Leiche gegen Bedrohungen verteidigt – und das, obwohl sie sich sonst eigentlich kaum an der Aufzucht der Jungen beteiligen.

Die Ergebnisse ihrer Studie, nach eigenen Angaben die umfassendste bislang zu diesem Verhalten und Pavianen allgemein, haben die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift »Royal Society Open Science« veröffentlicht. Mehr als 13 Jahre haben sie die Tiere beobachtet. Dabei wurden sie Zeuge von zwölf Fällen, in denen Mütter ihren toten Nachwuchs weiterhin pflegten. In zweien war das Baby bei der Geburt gestorben, in einem schon im Mutterleib. Das Alter der Mutter, die Todesursache sowie die klimatischen Verhältnisse wirken sich auf die Wahrscheinlichkeit aus, mit der dieses Verhalten auftritt. Dass die Paviane im Vergleich zu anderen Affen ihren toten Nachwuchs nur relativ kurz bei sich behalten, könnte daran liegen, dass sie täglich weite Strecken zurücklegen und Nahrung oft knapp ist, schreiben die Forscher.

Völlig unklar ist zudem, warum die Tiere dies überhaupt tun. Es handle sich mutmaßlich um eine Fortsetzung des angeborenen Fürsorgeverhaltens, erläutern die Forscher. »Wir behaupten nicht, dass die Tiere es nicht bemerken, dass ihr Junges tot ist. Aber die Evolution hat die Mutter-Kind-Bindung so stark gemacht, dass sie schwer zu trennen ist, wenn sie sich erst einmal gebildet hat«, sagt Carter in einer Pressemitteilung ihrer Universität. Gegen die These, dass die Mütter die Leblosigkeit ihres Jungen nicht bemerken, spricht, dass sie die Leichen ganz anders behandeln als etwa reglose, von Krankheit geschwächte Jungen – sie schleifen sie beispielsweise an einem Arm oder einem Bein auf dem Boden hinter sich her.

Andere Forscher deuten das Verhalten der Tiere durchaus als eine Form von Trauer. Das Jungtier bei sich zu behalten, könnte den Müttern helfen, den Schmerz des Verlusts abzumildern. Wie sehr ein solches Verhalten dem Trauern des Menschen entspricht, ist unter Verhaltensforschern stark umstritten. Tatsache ist jedoch, dass ein solcher auffälliger Umgang mit toten Gruppenmitgliedern bereits bei zahlreichen, ganz unterschiedlichen Tierarten beobachtet wurde.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos