Direkt zum Inhalt

Aufschlussreiche Karten: Pendlerstrecken zeigen Megaregionen

Pendlerstrecken verbinden nahezu alle Orte in den USA zu einem Flickenteppich aus Metropolen und ihren Einzugsgebieten. Nur der Westen ist noch wild. Teilweise.
Karte der USA mit Pendlerrouten

Nicht nur werden die großen Städte immer größer, auch ihre Einflussgebiete dehnen sich ständig weiter ins Umland aus. Das jedenfalls gilt einer der wichtigsten Trends in der Wirtschaftsgeografie, besonders in den USA. Wie dieser Effekt in der Realität aussieht, haben nun Alasdair Rae von der University of Sheffield und Garrett Dash Nelson vom Dartmouth College in New Hampshire anhand von Pendlerströmen in den USA gezeigt. Aus etwa vier Millionen solcher Bewegungsdaten generierten sie insgesamt 50 Megaregionen, wirtschaftlich zusammenhängende Ballungsräume, die sich meist um eine Metropole im Zentrum gruppieren. Solche Unterteilungen sollen bei der ökonomischen und politischen Planung helfen, zum Beispiel von Verkehrswegen oder anderer Infrastruktur.

Pendlerrouten verraten Mega-Regionen | Wie viele Menschen zwischen zwei Orten pendeln, gibt Aufschluss über die wirtschaftliche Landschaft der USA jenseits der politischen Grenzziehungen.

Wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen halten sich meist nicht an politische Grenzen – am allerwenigsten innerhalb der USA, wo die sprachlichen und kulturellen Unterschiede zwischen den Bundesstaaten vernachlässigbar sind. Wo allerdings diese funktional zusammengehörenden Regionen enden und aneinandergrenzen, ist nicht einfach zu bestimmen und hängt davon ab, welche Daten oder Modelle man zur Berechnung einsetzt. Rae und Nelson nutzten ein Computermodell, das vor allem die Stärke von Verbindungen zwischen Städten bewertet. Zusätzlich säuberten sie das Modell, indem sie Städte mit ausschließlich schwachen Pendlerverbindungen entfernten und die Zahl der Megaregionen auf 50 festlegten – entsprechend der Anzahl der Bundesstaaten. Die Karte zeigt ein Land, das in seine Ballungsräume gespalten ist, mit einer Ausnahme: Ein Teil des alten "Wilden Westens" ist tatsächlich noch wild. Zumindest gehört er zu keinem der Ballungsräume.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte