Direkt zum Inhalt

Verhaltensforschung: Persönlichkeit lässt Menschen Klimawandel leugnen

Besonders hierarchiegläubige Personen möchten vom Klimawandel nichts wissen, zeigen Sozialpsychologen - vielleicht schon deshalb, weil sie sich falsch angesprochen fühlen.
Feld mit verdorrten Pflanzen

Die Persönlichkeit eines Menschen bestimmt auch über seine Tendenz zu politischen Lagern und Entscheidungen und prägt seine Vorurteile, wie Sozialpsychologen seit Langem betonen. Und dies wird dann auch an Einzelfragen wie etwa der Einstellung zum Klimawandel deutlich, zeigen nun schwedische Forscher der Universität Uppsala: Sie finden Belege dafür, dass vor allem Menschen mit hoher "sozialer Dominanzorientierung" (SOD) – einem besonderen Persönlichkeitstypus – häufiger als andere die menschengemachte Klimaerwärmung ungeachtet aller wissenschaftlichen Beweise leugnen.

Als Personen mit starker sozialer Dominanzorientierung kennzeichnen Psychologen Menschen, die in Beziehungen überwiegend von Individuen und Gruppen geprägte, autoritär aufrechterhaltene Hierarchien befürworten. Menschen dieses Typus sind häufiger männlich, neigen zu einem stärkeren Dominanzverhalten, niedrigerer Empathie, höherer Aggressivität sowie geringerer Offenheit und übersteigertem Vermeidungsverhalten von negativen Emotionen. Zudem, zeigt die Befragung der schwedischen Forscher nun, tendieren diese Menschen eher dazu, den menschengemachten Klimawandel zu leugnen.

Über den Zusammenhang zwischen psychologischer Disposition und der Beurteilung der Klimafrage können die Sozialpsychologen um Kirsti Jylhä nur spekulieren. Womöglich liege eine Erklärung darin, dass die Folgen des Klimawandels häufig im Kontext mit Gerechtigkeitsfragen diskutiert werden – also etwa thematisiert wird, dass die Industriestaaten die Erwärmung hervorrufen und die armen Länder am meisten darunter leiden. Solche Zusammenhänge würden Menschen, die die vorherrschende Ordnung von Arm und Reich eher akzeptieren sowie eine Umverteilung ablehnen, wenig beeindrucken. Stattdessen dürften autoritative Personen – sofern sie sich nicht generell wissenschaftlichen Fakten zu entziehen suchen – andere Argumente eher überzeugen: etwa die Tatsache, dass von der Bekämpfung der Erderwärmung eben auch sie selbst und ihre soziale Gruppe stark profitieren würde, erklärt Jylhä.

Lesermeinung

6 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos