Direkt zum Inhalt

Umwelt: Pestizid-Alarm in Südamerika

In Südamerika tickt nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO eine ökologische Zeitbombe: Erste großflächige Nachsuchungen ergaben mindestens 30 000 Tonnen an Pestiziden, die veraltet sind und fachgerecht entsorgt werden müssen. Darunter befinden sich auch viele Mittel, die heute verboten sind und nicht mehr verwendet werden dürfen.

Allein in Kolumbien entdeckten Experten der FAO 5000 Tonnen an Pflanzenschutzmitteln, die in einer illegalen Deponie vergraben wurden und deren Gelände nun schon besiedelt und zur weiteren Bebauung vorgesehen ist. Im extrem armen Andenstaat Bolivien wurden ebenfalls in Wohngebieten sowie in der Nähe wichtiger Gewässer wie dem Titicacasee alte Vorräte an arsenhaltigen Pestiziden ermittelt. Um diesen Giftmüll fachgerecht umzupacken und zu entsorgen, benötigt das Land noch mindestens drei Millionen Dollar Finanzhilfe.

Um einen sicheren und umweltgerechten Umgang mit diesen toxischen Chemikalien zu gewährleisten, veranstaltet die FAO nun Ausbildungskurse in neun südamerikanischen Ländern, deren Finanzierung aber mittlerweile nicht mehr gesichert ist. Die Organisation ruft daher zu Spenden auf. Die meisten überzähligen Pestizide stammen aus Kampagnen gegen Ungeziefer im Baumwollanbau oder anderen Exportgütern. Immer wieder machen auch Vergiftungen der Bevölkerung oder der Natur durch den unsachgemäßen Gebrauch der Mittel Schlagzeilen. In Kolumbien etwa werden großflächig Entlaubungsgifte auf Coca-Plantagen versprüht, um diesen Drogenanbau zu unterbinden. Die Mittel zerstören allerdings häufig ebenfalls angrenzende Regenwälder und gelangen über das Trinkwasser in den Menschen.
01.06.2005

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 01.06.2005

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos