Direkt zum Inhalt

News: Pestizide erhöhen das Risiko einer Fehlgeburt

Schwangere Frauen sind einem höheren Risiko einer Fehlgeburt ausgesetzt, wenn sie in der Nähe von Farmen leben, auf denen Pestizide verwendet werden. Zu diesem Ergebnis kam Irva Hertz-Picciotto von der University of North Carolina, die in zehn kalifornischen Landkreisen den Pestizideintrag untersuchte. Sie verglich Art, Menge, Zeitpunkt und Ort von Schädlingsbekämpfungsmitteln, die im Jahr 1984 eingesetzt wurden, mit den Daten von 73 Frauen in der gleichen Region, die eine Fehlgeburt erlitten oder deren Kind innerhalb von 24 Stunden nach der Geburt starb, sowie von 611 Frauen mit gesunden Kindern. Während der ersten beiden Schwangerschaftsmonate verdoppelte sich das Risiko einer Fehlgeburt, wenn die Frauen innerhalb von etwa drei Kilometern Entfernung zu einer Farm lebten, bei der halogenierte Kohlenwasserstoffe als Pestizide eingesetzt wurden. Bei Organophosphaten und Carbamaten stieg die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt um ungefähr 40 Prozent an. Mit geringerem Abstand vom Pestizideinsatz nahm die Gefahr zu.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
ScienceNow
Epidemiology 30 (2001)

Partnervideos