Direkt zum Inhalt
News

Petition gegen Lichtverschmutzung – Machen Sie mit!

Ärgern auch Sie sich immer mehr über die zunehmende Lichtflut aus künstlichen Lichtquellen, die dem Beobachter den Blick in den Sternenhimmel verleidet? Wenn ja, schließen Sie sich doch der Petition von Roy Hengst an den Deutschen Bundestag an.
Mitmachen ist ganz einfach: Hier klicken und dann das offizielle Formular des Deutschen Bundestags für den Petitionsausschuss ausfüllen. Derzeit (19. November 2007) haben bereits 1287 Personen die Petition mit unterstützt, und je mehr Stimmen eingehen, um so mehr Beachtung wird die Petition finden. Der Abschlusstermin für die Mitzeichnung ist der 27. Dezember 2007.

Hier der vollständige Text der Petition gegen die Lichtverschmutzung:

Immissionsschutz: Lichtverschmutzung. Eingereicht durch: Roy Hengst am Donnerstag, 18. Oktober 2007

Mit der Petition soll zum Schutz der Umwelt und des Klimas ein Gesetz gegen Lichtverschmutzung geschaffen werden.

Begründung: Immer mehr helles Licht, abgestrahlt durch veraltete Straßenbeleuchtung, Gebäudebeleuchtungen und -anstrahlungen, Lichtwerbung und lichtstarke gebündelte Scheinwerfer (Sky-Beamer), die kilometerweit am Himmel zu sehen sind und oft schnell bewegt werden z.B. die durch Diskotheken oder andere Einrichtungen zur Werbung eingesetzt werden. Es muss auch endlich hier eine entsprechende Gesetzesgebung in Deutschland geben.Der Lichtsmog soll so reduziert werden, das es wieder einen besseren Blick auf den Sternenhimmel gibt, sowie die Umwelt, insbesondere Zugvögel und nachtaktive Tiere geschützt werden. Weiterhin soll dieses Gesetz auch als Klimaschutzmassnahme unter anderem Energie einsparen. Slowenien hat am 30.08.07 als erstes EU Land ein solches Gesetz gegen die Lichtverschmutzung beschlossen. Auch der Bundestag möge beschließen, das ein derartiges Gesetz geschaffen wird.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews