Direkt zum Inhalt

Fressgewohnheiten: Pferd, Kuh und Trampeltier kauen merkwürdig ähnlich

Wiederkäuer schlingen ihre Pflanzennahrung erst hinunter, um sie dann noch einmal in Ruhe hochzuholen und nachzukauen. Warum eigentlich? Und warum machen Pferde es anders?
Kauendes Trampeltier

Aufmerksame Beobachter fressender Säugetiere haben längst erkannt, dass Fressen und Wiederkäuen nicht dasselbe sind: Der Kauapparat von Kühen und Schafen, Ziegen und Hirschen, Kamelen und andere Wiederkäuer arbeitet deutlich langsamer und rhythmischer, wenn sie die grob vorverdaute und dann regurgitierte Nahrung noch einmal im Maul nachverarbeiten. Dies hat gute Gründe: Die Nahrung wird so offensichtlich deutlich einheitlicher zerkleinert, was die Verdauung unproblematischer macht. Allerdings hat das Prinzip auch der Nichtwiederkäuer Pferd verinnerlicht, berichten nun Forscher der ETH Zürich im "Journal of Experimental Zoology", nachdem sie sich kauender Tiere im Detailvergleich angesehen haben.

Kaurythmen von Pflanzenfressern | Die Kiefer von Wiederkäuern mahlen deutlich rhythmischer, sobald sie wiederkäuen. Allerdings scheinen nicht wiederkäuende Pflanzenfresser wie das Pferd ebenso sorgfältig vorzugehen: Bei ihnen fehlt dagegen das typische, eher unrhythmische "Fresskauen", das den eher hektischen initialen Akt der Nahrungsaufnahme bei Trampeltieren und Kühen kennzeichnet.

Die Forscher hatten dazu je sechs Exemplare von Pferd, Rindvieh und Trampeltier mit Kaubewegungssensoren ausgestattet und eigentlich erwartet, den üblichen Unterschied von "Fresskauen" und Wiederkäuen bestätigt zu bekommen. Tatsächlich gelang das dem zu solchen Zwecken eingesetzten Auswertungsalgorithmus RumiWatch bei Trampeltier und Kuh recht gut. Wiederkäuen ist, anders als Fresskauen, an den viel einheitlicheren Kauparametern leicht zu identifizieren – ebenso übrigens wie die Tierart, die da kaut (Trampeltiere kennzeichnet etwa eine regelmäßige Denkpause beim Wiederkäuen). Beim Pferd allerdings erwartete die Forscher ein Überraschung: Sie zeigten gar kein Fresskauen wie erwartet, sondern eher typisches Wiederkäuerkäuen, obwohl sie ja nicht zu den Wiederkäuern zählen.

Die Forscher spekulieren nun über den Hintergrund ihrer Beobachtung. Evolutionsbiologen hatten schon lange vermutet, dass Wiederkäuer ihre besondere Strategie – die mehrfach in nicht eng verwandten Zweigen der Säugetiere unabhängig entstanden ist – entwickelt haben, um die Gefährdung durch Raubfeinde zu mindern. Sie können in relativ kurzer Zeit große Mengen der schwer verdaulichen Pflanzennahrung aufnehmen und sie erst danach, in sicherer Deckung, zermahlen. Diese gründliche Zerkleinerung gilt allerdings als wichtig, um die Pflanzen effizient verwerten zu können. So gesehen verwundert es nicht, dass auch Pferde ihre Nahrung gut kauen – vielleicht sind sie aber bessere Fluchttiere und mussten die Räubervermeidung nicht zusätzlich durch Wiederkäuen perfektionieren?

Die eidgenössischen Forscher spekulieren zudem, dass eher das hastiges Fressvorkauen der Wiederkäuer im Zuge ihrer Evolution entstand: Es könnte nicht nur Zeit sparen, sondern auch die Zähne schützen, so die Forscher. Denn die Abnutzung des Kauapparats ist deutlich geringer, wenn der Nahrungsbrei schon einmal im Magen angefeuchtet und Schmutz und Staubkörner zumindest teilweise herausgewaschen wurden. Auf diesen Vorteil des Wiederkäuens müssten die Pferde demnach verzichten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte