Direkt zum Inhalt

Mongolei: Pferde-Zahnmedizin ist über 3000 Jahre alt

An bronzezeitlichen Pferdeskeletten finden sich Spuren zahnmedizinischer Eingriffe: Hier korrigierte jemand schlecht wachsende Milchzähne - oder versuchte es jedenfalls.
Mongolischer Hirte entfernt Wolfszähne mit einem Schraubenzieher

Schon vor über 3000 Jahren sorgten sich die Menschen der mutmaßlich ersten »berittenen« Kultur auch um die Zahngesundheit ihrer Tiere – und wagten sich an chirurgische Eingriffe, falls einmal etwas nicht lief, wie gewünscht: So scheinen die bronzezeitlichen Hirten beispielsweise versucht zu haben, krumm wachsende Milchzähne zu ziehen.

Das lesen Archäologen aus charakteristischen Schnitten an über 3000 Jahre alten Pferdeskeletten ab. Wie das Team um William Timothy Treal Taylor vom Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte in Jena im Magazin »PNAS« schreibt, lassen sich die Skelette der Hirschstein-Khirigsuur-Kultur zuordnen, einer Hirtenkultur, die ab 1300 v. Chr. auf dem Gebiet der heutigen Mongolei auftritt. Ihre Angehörigen waren den Forschern zufolge die ersten, die Pferde nicht nur als Zug-, sondern auch als Reittiere benutzten.

Hirschstein mit Pferdeschädeln
Hirschstein mit Pferdeschädeln | Die Hirschstein-Khirigsuur-Kultur (zirka 1300–700 v. Chr.) ist berühmt für ihre bis zu drei Meter hohen Steinstelen, die oftmals kunstvoll mit fliegenden Hirschen verziert sind. Umgeben sind diese Hirschsteine häufig von Dutzenden, Hunderten oder sogar Tausenden von Steinhügeln (Khirigsuurs), unter denen als Opfergaben die Schädel und andere Knochen von Pferden begraben sind. Auch heute noch werden die Stelen verehrt.

An zwei Pferdeschädeln beobachteten die Forscher, dass die Hirten zur Tat schritten, als sich abzeichnete, dass ein schiefer Milchzahn die nachwachsenden behindern würde und dem Tier Schmerzen oder Probleme beim Fressen bereiten würde. Allerdings scheint das Wissen um die richtigen Techniken noch nicht vorhanden gewesen zu sein – oder es mangelte an geeignetem Werkzeug. Jedenfalls dokterten die Halter mit einem vermutlich steinernen Schneidwerkzeug an den Zähnen herum, um sie oberhalb des Kiefers abzuschneiden, anstatt sie mit einer Zange samt Wurzel zu ziehen. Bei beiden Eingriffen blieb der Zahn stecken. Die Pferdezahnmedizin habe sich zu diesem Zeitpunkt vermutlich noch im Experimentalstadium befunden, schreiben Taylor und Kollegen.

Bei Pferdeskeletten späterer Zeit fanden die Forscher klare Hinweise auf einen speziellen Eingriff, der auch heute noch routinemäßig bei jungen Pferden vorgenommen wird: die Extraktion der so genannten Wolfszähne, verkümmerter Prämolaren, die Probleme mit dem Mundstück des Zaumzeugs verursachen. Als im ersten Jahrtausend vor Christus eiserne oder bronzene Trensen aufkamen, begannen die Menschen auch damit, die Wolfszähne zu entfernen. Bei einjährigen Pferden sitzen sie oft noch so locker, dass sie leicht herausgehebelt werden können. Heutige Mongolen nähmen dazu einfach einen Schraubenzieher, schreiben die Wissenschaftler.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos