Direkt zum Inhalt

News: Pflanzen verursachen Schaum auf dem Rhein

Der Schaum, der unterhalb des Rheinfalls von Schaffhausen regelmäßig auftritt, wird nicht durch Chemikalien, sondern durch den Flutenden Wasserhahnenfuß (Ranunculus fluitans) ausgelöst. Christian Wegner und Matthias Hamburger von der Universität Jena entdeckten, dass die Pflanzen Saponine produzieren und ins Wasser abgeben. Diese Glycoside wiederum bilden im Wasser kolloidale, seifenartige Lösungen.

Bisher wurden industrielle Abwässer für den seit den siebziger Jahren auftretenden Schaum verantwortlich gemacht. Allerdings verstärken menschliche Aktivitäten nach Ansicht der Wissenschaftler indirekt die Schaumbildung. Denn der Hahnenfuß profitiert von phosphatreichen Abwässern und der geringeren Sedimentfracht im Rhein durch Abwasserreinigung. Der von den Pflanzen produzierte Schaum sei für andere Organismen harmlos.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature Science Update
Environmental Science and Technology 36(15): 3250–3256 (2002)

Partnerinhalte