Direkt zum Inhalt

Mars-Missionen: Phobos im Detail

Phobos in Farbe
Die hochauflösende Stereokamera (HRSC) an Bord der Raumsonde Mars Express hat aus nächster Nähe beeindruckende Bilder des Mars-Mondes Phobos gemacht. Die Aufnahmen, die aus einer Höhe von weniger als 200 Kilometern stammen, zeigen die Oberfläche des Trabanten mit einer Auflösung von etwa sieben Metern pro Pixel.

Phobos aus verschiedenen Blickwinkeln | So detailliert war noch kein Blick auf den Mars-Mond Phobos: Aus weniger als 200 Kilometern Höhe hat die hochauflösende Stereokamera an Bord der Aumsonde Mars Express Bilder mit einer Auflösung von sieben Metern gemacht.
Die Bilder lassen feine Details der Oberfläche erkennen. Vielleicht lässt sich aus ihnen ablesen, ob die kleineren Einkerbungen, die sich regelmäßig zwischen den größeren Kratern finden, vor diesen entstanden sind oder später. Auch in den Kratern selbst sind nun Unterschiede zu erkennen. Manche zeigen nahe des Kraterbodens dunkleres Material, in anderen ist der körnige Regolith der Oberfläche in die Tiefe gerutscht. Einige weitere enthalten Auswurfmaterial von so dunkler Farbe, das es zu den dunkelsten Substanzen innerhalb unseres Sonnensystems gehören könnte.

Wissenschaftler nehmen an, dass sich der kleine Mond in einer "Todesspirale" befindet, die ihn immer näher an den Roten Planeten heranführt. Schon jetzt ist er seiner bisher angenommenen Position fünf Kilometer voraus, ein Hinweis darauf, dass sich seine Bewegung beschleunigt hat. Letztendlich wird der Steinbrocken entweder durch die Schwerkraft des Mars auseinander gerissen und einen kurzlebiger Ring um den Planeten bilden, oder aber er schlägt sogar auf.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte