Direkt zum Inhalt
Amphibiensterben

Pilzbefall für australische Frösche nicht mehr tödlich

Frosch
Australische Südfrösche sterben nicht mehr an einer Infektion mit dem Pilz Batrachochytrium dendrobatidis, der ihren Artgenossen noch vor wenigen Jahren den Garaus machte. Entweder haben die überlebenden Tiere eine Resistenz gegen den Pilz entwickelt, oder bei dem Erreger haben sich weniger gefährliche Stämme durchgesetzt, berichten Hamish McCallum von der Universität von Queensland und seine Kollegen. Die Forscher hatten in heutigen Populationen den Pilz verbreitet gefunden, ohne dass sich dies auf die Überlebensdauer der Amphibien ausgewirkt hätte.

Mitte der 1980er Jahre waren im Hochlandregenwald des Eungella Nationalpark in Queensland zwei Froscharten verschwunden, von denen nur der Südfrosch Taudactylus eungellensis ein paar Jahre später mit kleinen Beständen wieder auftauchte. Als 1998 der Pilz Batrachochytrium dendrobatidis in Geweben von kranken und toten Tieren nachgewiesen wurde, galt er als wichtiger Mitverursacher des Amphibiensterbens. Weitere diskutierte Faktoren sind der Lebensraumverlust, Umweltverschmutzung und UV-Einstrahlung.
06.10.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 06.10.2004

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos