Direkt zum Inhalt

News: Pilze, die an Nylon knabbern

Nylon ist ein synthetisches Polymer, das normalerweise als 'nicht biologisch abbaubar' gilt. Es scheint gegen den Angriff proteolytischer Enzyme, die Eiweiße spalten, und gegen die meisten Lösungsmittel unempfindlich zu sein. Ein neu entdecktes Enzym aus Weißfäulepilzen kann jedoch auch Nylon angreifen. Mit seiner Entdeckung ist die Grundlage geschaffen für den Abbau von Plastikabfällen und einen besseren Schutz von Nylonprodukten.
Nylon kann in Fasern gesponnen werden, um so feine Gewebe wie Damenstrümpfe herzustellen und so dauerhafte wie Sportbekleidung. Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit und chemischen Beständigkeit ist es ideal für die Herstellung von Motorteilen, elektrischen Apparaten und Seilen geeignet. Haltbarkeit hat jedoch auch ihre Nachteile, denn Nylon- und andere Plastikabfälle sammeln sich auf unseren Müllhalden an.

Tetsuya Deguchi vom Chemical and Environmental Technology Laboratory der Kobe Steel Ltd. in Kobe, Japan, und seine Kollegen haben kürzlich entdeckt, daß Weißfäulepilze Nylon angreifen, und es gelang ihnen, das aktive Enzym zu identifizieren (Applied and Environmental Microbiology vom April 1998, Abstract). Es handelt sich dabei um eine Mangan-Peroxidase, ein Enzym, das bei der Zersetzung von Holz eine Schlüsselrolle spielt. Der Abbau von Nylon scheint aber nach einem anderen Prinzip zu funktionieren, denn die beiden Reaktionen stellen unterschiedliche Anforderungen an die Versuchsbedingungen und sind für verschiedene Hemmstoffe empfindlich.

In den Experimenten untersuchten die Wissenschaftler, was passiert, wenn eine Nylon-6-Faser dem Enzym ausgesetzt wird. Zunächst wurde die Oberfläche des Materials abgetragen, dann erschienen in regelmäßigen Abständen Rillen, welche die kristalline Struktur des Nylons widerspiegelten. Anscheinend wurde die Substanz selektiv in lösliche Produkte zerlegt.

Nach Aussage der Forscher ist die Hauptaussage ihrer Versuche darin zu sehen, daß Mikroorganismen oder von ihnen produzierten Enzyme synthetische, feste und polymere Substanzen wie Nylon angreifen können. Erst kürzlich wurde nachgewiesen, daß Weißfäulepilze auch Schadstoffe wie Dioxine, Chlorphenole und Farbstoffe zersetzen können. Tetsuya Deguchi ist daran interessiert, die entsprechenden Abbaumechanismen aufzuklären, um mit diesem Wissen abbaubare Kunststoffe zu entwickeln.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte