Direkt zum Inhalt

News: Pinguine leiden unter hohen Temperaturen

Kaiserpinguine reagieren besonders empfindlich auf höhere Temperaturen in der Antarktis. So stieg die Durschnittstemperatur im Lebensraum der Vögel während einer ungewöhnlich warmen Periode in den 70er Jahren von minus 17,3 auf minus 14,7 Grad Celsius an. Die Folge war ein Rückgang der Population um 50 Prozent. Forscher des Centre d'Etudes Biologiques de Chize in Villiers en Bois führen dies auf die veränderten Nahrungsangebote zurück. Vor allem der Krill-Bestand geht bei höheren Temperaturen deutlich zurück. Er ist Hauptnahrungsquelle für Fische und Tintenfische, von denen die Pinguine vornehmlich leben.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Nature 411: 183–186 (2001)

Partnervideos