Direkt zum Inhalt

Der Sternenhimmel im September: Planetares am Frühherbsthimmel

Zwischen Mücken- und Frostsaison liegt der September – für viele Sternfreunde der beste Beobachtungsmonat des Jahres.
SternenhimmelLaden...
Der Sternenhimmel im September2007Laden...
Der Sternenhimmel im September 2007 | Himmelsanblick in der ersten September-Hälfte gegen 22 Uhr, in der zweiten Monatshälfte gegen 21 Uhr MESZ
Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei und das Dreieck aus Wega, Atair und Deneb schwebt bei Einbruch der Nacht hoch über uns. Wir können also auf exzellente Deep-Sky-Beobachtungen hoffen. Zum Beispiel zwei besondere Planetarische Nebel. Da ist einmal M 27, der Hantelnebel im unscheinbaren Sternbild Füchschen ("Vulpecula"). Mit nur 900 Lichtjahren Entfernung und 7,3ter Größe ist er einer der hellsten am ganzen Himmel. Suchen Sie ihn knapp 8,5 Grad südöstlich von Albireo, dem Kopfstern des Schwans (beta Cyg, 3. Größe), einem der schönsten Doppelsterne am Himmel.

Zwei Planetarische Nebel-HighlightsLaden...
Sternbild Schwan: Zwei Planetarische Nebel-Highlights | Albireo im Schwan ist Ausgangspunkt für Starhopping zu zwei der schönsten Planetarischen Nebeln.
Mit einer Größe von 8 × 6 Bogenminuten ist M 27 schon etwas für einen Vierzöller. Seine zweigeteilte Natur zeigt sich in den beiden dreieckigen Flügeln, die sich in Nord-Süd-Richtung auffächern. M 57 oder Ringnebel lauten die Namen des zweiten Vertreters. Sie finden ihn in der Leier – 9,5 Grad nordwestlich von Albireo – zwischen den Sternen Gamma und Beta Lyrae (beide 3. Größe). Im Vergleich zum Hantelnebel ist der Ringnebel mit 1400 Lichtjahren weiter entfernt, mit 8,8ter Größe leuchtschwächer und außerdem wesentlich kleiner, nämlich nur 1,3 × 1 Bogenminute. Dass der Ringnebel trotzdem das beliebtere Ziel ist, liegt an seiner Form. All seine Leuchtkraft scheint im Ring konzentriert, und so kann ihn selbst ein Drei-Zoll- Fernrohr bei geringer Vergrößerung als winzigen grauen Kringel auflösen. Stellen Sie die Vergrößerung ruhig hoch ein.

Planeten im September

Jupiter hat leicht abgenommen auf –2. Größe, doch er bleibt ein beeindruckender Anblick. Nur gut fünf Grad über Antares bewegt sich der Planet nun wieder in Vorwärtsrichtung, also nach Osten.
September-Kalender

7.9. Venus wird prograd
11.9. Neumond, 14.44 Uhr; partielle Sonnenfinsternis in Südamerika und der Antarktis
19.9. erstes Mondviertel, 18.47 Uhr
23.9. Herbstanfang, 11.51 Uhr; Venus in größtem Glanz
26.9. Vollmond, 21.45 Uhr
29.9. Merkur in größter östlicher Elongation; Sternbedeckung (21.03 bis 21.47 Uhr)
Zur Monatsmitte hin finden Sie ihn bei Einbruch der Nacht schon weit jenseits des Meridians, noch vor Mitternacht verschwindet er vom Himmel. Mars zieht bald, nachdem der Gasriese im Südwesten verschwunden ist, im Nordosten die Aufmerksamkeit auf sich. In den Hörnern des Stiers ("Taurus") legt er diesen Monat auf 0. Größe zu. Zum Monatsende geht er rund eine Stunde vor Mitternacht auf und macht sich in der Dämmerung an den Meridiandurchgang. Sein Planetenscheibchen bringt es auf fast zehn Bogensekunden.

Venus rückt mittlerweile nach und strahlt im Osten mit – 4,5ter Größe. Mitte des Monats geht sie etwa drei Stunden vor der Sonne im Sternbild Krebs ("Cancer") auf und erreicht in der Dämmerung eine Horizonthöhe von mehr als zwanzig Grad. Verpassen Sie den berauschenden Anblick im Teleskop nicht. Geringe Vergrößerungen zeigen die zunehmende Sichel, die zu zwanzig Prozent von der Sonne bestrahlt ist und am Himmel 42 Bogensekunden durchmisst.

Saturn steckt Anfang September mit 0,7ter Größe noch tief im morgendlichen Zwielicht. Zum Monatsende jedoch zeigt er sich volle drei Stunden vor der Sonne. Dazwischen nähert sich ihm die Venus immer weiter. In den letzten Septembertagen schließlich nehmen die beiden Planeten den Löwen-Hauptstern Regulus in eine zehn Grad große Zange.

Planeten im September 2007Laden...
Planeten im September 2007 | Frühaufstehen mit Feldstecher – legen Sie sich am 10. September ab 6 Uhr auf die Lauer: Regulus, Saturn und der 28 Tage alte Mond stehen in einem Kreis von nur gut 2,5 Grad Durchmesser!
Merkur kehrt aus seiner oberen Konjunktion im vergangenen Monat zurück. Während der letzten Septemberwoche ist der scheue kleine Planet so schlecht zu sehen wie im ganzen restlichen Jahr nicht. Er befindet sich mit 0. Größe in der Jungfrau ("Virgo"), am 22. gleich neben deren Hauptstern 1. Größe, Spika (Alpha Virginis). Um das zu sehen, werden Sie einen Feldstecher brauchen. Das Problem besteht darin, dass er südwärts von der Sonne weg durch den Tierkreis zieht. Wenn der Planet am 29. seine größte östliche Elongation erreicht, steht er deshalb bei Sonnenuntergang gerade einmal fünf Grad über dem Westsüdwesthorizont und geht kurze Zeit später unter.

Mond- und Planetenlauf im September 2007Laden...
Mond- und Planetenlauf im September 2007 | Die Pfeile im Monatspanorama kennzeichnen die Bewegungen von Sonne und Planeten von Monatsanfang bis -ende. Die untere Leiste gibt die Zeit an, wann der darüberliegende Bereich zur Monatsmitte im Süden steht.
Der Mond startet am 1. September 19 Tage alt in den Fischen ("Pisces"). Am Morgen des 3. nimmt er Anlauf für eine Plejadenbedeckung, wobei jedoch nur Amerikaner auf ihre Kosten kommen. Ein Grad neben Elnath (Beta Tauri) geht er am Abend des 4. um halb zwölf auf. Seine dünne Sichel steht in der Morgendämmerung des 8. neben M 44 im Krebs.

Nach Neumond saust der Trabant im Tiefflug in der Abenddämmerung des 17. ein gutes Grad südlich an Pi Scorpii (3. Größe) vorbei. In der Nacht vom 23. auf den 24. nähert er sich Deneb Algedi (Delta Capricorni, 3. Größe) im Steinbock. Zum Ende des Monats noch ein kleines Highlight: Kurz nach Mondaufgang am 29. führt der Mond um 21 Uhr seinen beliebten Verschwindetrick mit Epsilon Arietis vor. Nach einer Dreiviertelstunde zieht er – an seinem dunklen Rand – den 5.-Größe- Stern wieder aus dem Hut.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte