Direkt zum Inhalt

Planetenlauf im März: Merkur trumpft auf

Die Ekliptik steht im März besonders steil zum abendlichen Westhorizont. Das nutzt in diesem Jahr Merkur für seine beste Abendsichtbarkeit. Ebenfalls am Abendhimmel lassen sich Jupiter und Uranus blicken, während die übrigen Planeten sich weiterhin im Sonnenlicht verstecken.
Unser Sonnensystem von der Sonne bis zum Neptun
Merkur, Jupiter und Uranus lassen sich im März beobachten, während sich die anderen Planeten rar machen.

Der komplette Artikel ist voraussichtlich ab dem 01.03.2024, 07:30 Uhr an dieser Stelle verfügbar.

Merkur erreicht am 25. März seine größte östliche Elongation. Obwohl diese mit 18,7 Grad den zweitkleinsten Wert des Jahres erreicht, ergibt sich dank günstig stehender Ekliptik die beste Abendsichtbarkeit des Planeten im Jahr 2024 (siehe »Beste Sichtbarkeit des Jahres«). Merkur ist vor allem in der zweiten Monatshälfte gut über dem Westhorizont zu sehen. Um den 25. März finden wir den flinken Planeten bei Ende ...

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.