Direkt zum Inhalt

News: Planetensysteme mit System

Zum ersten Mal seit der Entdeckung Neptuns vor mehr als 160 Jahren ist es Astronomen erneut gelungen, die Existenz eines Planeten allein aufgrund von Bahnbeobachtungen seiner Nachbarn vorherzusagen.
Exoplanetensystem 55 Cancri A
Der neu entdeckte Himmelskörper befindet sich allerdings nicht in unserem Sonnensystem sondern umkreist den Stern HD 74156, etwas mehr als 200 Lichtjahre von unserer Sonne entfernt. Rory Barnes von der University of Arizona berichtete auf der Jahrestagung der Amerikanischen Astronomen in Austin, Texas, von der jetzigen Bestätigung einer bereits einige Jahre zurück liegenden Arbeit.

Barnes und seine Kollegen fanden damals bei ihren Untersuchungen an sieben Sonnensystemen heraus, dass in sechs davon die Umlaufbahnen der darin enthaltenen Wandelsterne immer so eng wie nur möglich beieinander verliefen, ohne dass gravitative Einflüsse diese wieder destabilisierten. „Am Rande des Chaos“, sozusagen. Ihre Folgerung lautete, dass diese „dichteste Packung von Planeten“ auch beim siebten und allen anderen Planetensystemen zutreffen müsste und damit einen universellen Prozess bei ihrer Entstehung darstelle.

Im siebten untersuchten System, um den Stern HD 74156, gab es zwischen den Planeten b und c eine unverhältnismäßig große Lücke, in der ein weiterer Wandelstern ungestört seine Kreise ziehen könnte. Jacob Bean, Barbara McArthur und Fritz Benedict von der University of Texas in Austin fanden dort 2007 den von Barnes & Co. erwarteten HD 74156 d.

Nach der Vorhersage des Planeten Neptun aus Bahnstörungen des Uranus durch John Adams und Urbain Leverrier und der Entdeckung durch Johann Galle, Franz Encke und Heinrich d'Arrest, ist es das erste Mal, das ein Planet wieder vorhergesagt wurde. Gleichzeitig ist dies ein erster Beweis für die Gültigkeit der Hypothese dichtester Planetenanordnung.

SF

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos