Direkt zum Inhalt

Exowelten: Planetenwahrscheinlichkeit um ferne Sonnen berechnet

Mit Hilfe des Weltraumteleskops Spitzer konnten Forscher abschätzen, dass mindestens einer von hundert Hauptreihensternen, die etwas heißer und größer sind als die Sonne, von erdähnlichen Planeten umrundet wird.

Das Team um Jay Farihi von der University of Leicester schaute sich die im Infraroten leuchtende Umgebung von Weißen Zwergen an, welche die letzte Entwicklungsstufe von relativ massearmen Sternen darstellen. 14 der untersuchten Gestirne waren dabei von Staub und Felstrümmern umringt. Daraus schließen die Wissenschaftler, dass dort einst Gesteinsplaneten kreisten oder immer noch kreisen. Hochgerechnet auf alle Weiße Zwerge dieses Alters ergäbe das mindestens ein bis drei Prozent.

Emission vom Weißen Zwerg GD 16Laden...
Emissionsspektrum des Weißen Zwergs GD 16 | Diese Grafik zeigt die Helligkeit und Wellenlänge der Strahlung, die vom Weißen Zwerg GD 16 und seiner Umgebung emittiert wird.

Über 90 Prozent aller Sterne – einschließlich unserer Sonne – beenden ihr Leben als Weiße Zwerge.
Der Staub befindet sich in allen Fällen innerhalb eines Bereichs, in dem bereits wenige Kilometer große Objekte durch die starken Gezeitenkräfte – in einem Weißen Zwerg liegt die Materie so dicht, dass ein Teelöffel seiner Masse mehrere Tonnen wiegt – auseinander gezogen werden. Die beobachteten Trümmer stammten vermutlich von Asteroiden, die ihre ursprüngliche Umlaufbahn in Richtung Stern verlassen hatten. Der dafür nötige "Schubs" könnte von erdähnlichen Planeten kommen, so die Forscher, effizienter geschehe das aber durch Gasriesen. Womöglich finden sich solche größeren Planeten also auch im System um die Weißen Zwerge.

Laut Farihi und seinem Team bieten die Sternüberreste damit eine gute Möglichkeit ferne Planetensysteme zu untersuchen. Denn zum einen sind Weiße Zwerge relativ leuchtschwach und klein, sodass sie potentielle Himmelskörper um sich nicht überstrahlen. Und zum anderen gäben die dort gemessenen Häufigkeiten schwerer Elemente indirekte Hinweise auf die Zusammensetzung von Exoplaneten. (mp)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos