Direkt zum Inhalt

News: Pluto, ein Ringplanet?

Erst kürzlich hatten Astronomen auf den Bildern des Hubble Space Telescope entdeckt, dass Pluto nicht nur über einen, sondern über drei Monde verfügt. Ein Team um Alan Stern vom Southwest Research Institute (SwRI) weiß jetzt auch warum: Pluto verdankt seine drei Trabanten einem Asteroideneinschlag.

Die nur 50 beziehungsweise 160 Kilometer großen Monde mit der vorläufigen Bezeichnung S2005 P1 (nahe dem rechten Bildrand) und -P2 (links darüber) kreisen in der gleichen Ebene wie Charon um Pluto (linke Bildhälfte) – P1 in einer Entfernung von ungefähr 65000, P2 in einer Entfernung von knapp 50000 Kilometern. Darüber hinaus sind die Umlaufzeiten der drei Trabanten synchron. In der Zeit, in der Charon Pluto zwölfmal umrundet, dreht sich P1 ziemlich genau zwei und P2 dreimal um den Planeten. All dies spricht dafür, dass die Monde durch ein einzelnes Ereignis entstanden.

Und noch etwas: Die kleinen Monde sind dem ständigen Bombardement von kleineren Brocken im Kuiper-Gürtel ausgesetzt und zerfallen deshalb allmählich. Die Staub- und Eispartikel müssten nach Ansicht der Forscher von Pluto eingefangen werden und eine Scheibe bilden. Sollte sich diese Vermutung bestätigen, wäre Pluto der erste feste Planet mit Ring. >> JS

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte