Direkt zum Inhalt

New Horizons: Plutosonde in entscheidende Anflugphase eingetreten

Für die Raumsonde New Horizons hat der finale Anflug auf Pluto begonnen: Die Missionsingenieure der NASA haben sie zum letzten Mal aus dem Schlafmodus geholt.
Raumsonde New Horizons bei Pluto

New Horizons ist wohlbehalten aus dem Winterschlaf aufgewacht und bereit, die letzte Etappe ihres Anflugs auf Pluto anzutreten. Das teilte die NASA am Samstag mit. Um 9 Uhr MEZ habe sich an Bord der Raumsonde das automatische Aufweckprogramm eingeschaltet, rund 90 Minuten später erhielt die Missionskontrolle am Applied Physics Laboratory der Johns Hopkins University in Laurel, Maryland, das Funksignal, mit dem New Horizons sich aus dem Schlafmodus zurückmeldete.

Missionsleiter Alan Stern würdigte den Moment als "Wendepunkt, der das Ende von New Horizons Passage durch den weiten Ozean des Weltraums hin zur äußersten Grenze unseres Sonnensystems markiert sowie den Beginn von New Horizons Hauptaufgabe: der Erforschung von Pluto und seinen vielen Monden im Jahr 2015". Ab Mitte Januar wird die Sonde mit der Beobachtung des Pluto-Systems beginnen. Der Zeitpunkt der größten Annäherung an Pluto ist für den 14. Juli geplant.

Freude im Kontrollzentrum | Mission Operations Manager Alice Bowman und Teammitglied Karl Whittenburg warten auf das Signal, mit dem die Raumsonde mitteilt, dass sie aufgewacht ist.

Dann wird New Horizons in einer Distanz von knapp 10 000 Kilometern an Pluto vorbeifliegen und ihn und seine Begleiter ins Visier nehmen. An Bord befinden sich dazu insgesamt sieben verschiedene Instrumente, darunter hochauflösende Kameras und Spektrometer. Im Anschluss daran wird sich die Sonde einem weiteren Objekt des Kuipergürtels nähern, zur Auswahl stehen drei solcher rund 30 Kilometer großen Himmelskörper.

Die Sonde verbrachte seit ihrem Start im Januar 2006 etwa zwei Drittel der Flugzeit im Winterschlaf, einem Zustand, in dem nur noch die notwendigsten Systeme arbeiten und die Belastung des Materials auf ein Minimum heruntergefahren wird. In regelmäßigen Abständen wurde die Sonde zur Kontrolle aufgeweckt, so dass sie insgesamt 18 derartige Schlafphasen absolvierte. Der Aufwachvorgang sei daher für die Missionskontrolleure bereits Routine gewesen, heißt es in der Pressemitteilung.

Das Aufwachen von New Horizon wurde im Missionskontrollzentrum mit dem Lied "Where my Heart Will Take Me" begleitet, gesungen vom englischen Tenor Russell Watson. Bereits bei vier Space-Shuttle-Missionen wurde dieser Song benutzt, um Astronauten aus dem Schlaf zu holen. Für New Horizons finales Aufwachen hatte der Sänger eigens eine neue Version eingespielt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte