Direkt zum Inhalt

Mission in den Kuipergürtel: Plutosonde liefert frühes Beweisfoto von Ultima Thule

Die Plutosonde hat auf ihrem Weg zum äußersten Rand des Sonnensystems ein paar Fotos geschossen - um vielleicht doch schon einem Blick auf ihr nächstes Ziel zu erhaschen. Und tatsächlich: Es liegt da, wo es sein sollte!
New Horizons im Umfeld von 2014 MU69Laden...

Die Plutosonde New Horizons hat vier Monate vor Ankunft am Neujahrstag 2019 schon einmal ihr letztes Ziel fotografiert: den eisigen Felsbrocken Ultima Thule, der zum Zeitpunkt der Aufnahme noch gut 170 Millionen Kilometer von der Sonde entfernt war. Mit dem Foto liegt die Sonde damit über Plan. Eigentlich hätten die Missionsleiter noch gar nicht damit gerechnet, den anvisierten, höchstens 35 Kilometer großen eisigen Felsbrocken im fernen Kuipergürtel schon jetzt zu erspähen.

Auf den nun präsentierten Bilder der hochauflösenden LORRI-Kamera von New Horizons muss man allerdings schon genau hinsehen, um das Kuipergürtelobjekt zu erkennen. Es taucht nur als Ausbuchtung eines Hintergrundsterns auf, der rund 17-mal heller erscheint als Ultima Thule. Strukturen sind auf dem Zielobjekt noch längst nicht auszumachen, die NASA-Ingenieure sehen den Treffer aber als Bestätigung für ihre bisher noch etwas vagen Bahnberechnungen des Zielobjekts, die sich bis dato vor allem auf Beobachtungen des Hubble-Teleskops stützen mussten: Ultima Thule ist tatsächlich genau da, wo er rein rechnerisch hingehört, so die NASA.

Versteckter KuipergürtelbrockenLaden...
Versteckter Kuipergürtelbrocken | Auf dem linken, aus 48 Einzelaufnahmen addierten Bild der hochauflösenden LORRI-Kamera von New Horizons kann man Ultima Thule im Zentrum der gelben Markierung erspähen – knapp links oberhalb eines hellen Hintergrundsterns. Rechts eine Ausschnittvergrößerung, bei der die störende Hintergrundbeleuchtung herausgerechnet wurde. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war Ultima Thule 172 Million Kilometer von der Sonde und 6,5 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt.

Der Anflugplan kann nun früher noch gründlicher überprüft werden, um ihn gegebenenfalls vor der planmäßig engsten Annäherung am 1. Januar 2019 um 18.33 Uhr mitteleuropäischer Winterzeit anzupassen. New Horizons wird dann als erste Sonde nahe an einem Kuipergürtelobjekt vorbeifliegen und es viel detaillierter fotografieren. Der Entfernungsweltrekord für Sonden im Sonnensystem ist für die Forscher weniger spannend als das Untersuchungsobjekt selbst: Ultima Thule hat sich seit seiner Entstehung in der frühen Jugend des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren kaum verändert und liefert damit Einblicke in die Urmaterie, aus der sich Pluto und größeren Brocken des Kuipergürtels einst formten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos