Direkt zum Inhalt

Sonnenaktivität: Polarlichter über Deutschland

Polarlichter über Deutschland
Sonnenflecken AR 1302 | Diese Aufnahme zeigt die neu am Sonnenrand aufgetauchte Gruppe von Sonnenflecken im östlichen Bereich der Sonne. Am 22. und 24. September 2011 verzeichnete die NASA Eruptionen der höchsten Kategorie X. AR 1302 bewegt sich seither weiter auf die Erde zu. Ein erneuter Masseauswurf könnte die Erde direkt treffen.
Mit einem Feuerwerk trat die Aktive Region (AR) 1302 Ende vergangener Woche in das Blickfeld der Astronomen. Die Gruppe großer Sonnenflecken zeigte mehrere Eruptionen, insbesondere einen starken so genannten koronalen Masseauswurf (CME) in der Nacht zum 24. September 2011. Dabei schleudert die Sonne große Mengen Materie ins All. Der Großteil davon verfehlte die Erde, allerdings sorgte bereits eine kleine Menge dieses CMEs für deutliche Störungen des Erdmagnetfelds und für ungewöhnlich starke Polarlichter.

Polarlichter über Deutschland | In der Nacht des 26. September 2011 traf ein Teil der von AR 1302 ausgestoßenen geladenen Teilchen auf das Magnetfeld der Erde. Dieses Bild von Mitgliedern der Sternwarte Riesa zeigt, dass Polarlichter sogar über Deutschland zu beobachten waren.
Wenn die Sonne große Mengen ihres Plasmas ausstößt, fängt unser Erdmagnetfeld diese geladenen Teilchen in Erdnähe ein und lenkt sie zu den magnetischen Polen im Norden und Süden. Dort treffen sie auf die Atmosphäre und erzeugen spektakuläre Leuchterscheinungen – die Polarlichter. In den Polarregionen sind sie regelmäßig zu beobachten, in unseren Breitengraden dagegen nur sehr selten. Doch die Nachricht vom Masseauswurf der Region 1302 versetzte die Astronomen in Deutschland in Bereitschaft, denn der Sonnenwind hat bis zur Erde eine Reisezeit von etwa 3 Tagen.

Sonne mit AR 1302 | Diese Aufnahme vom 26. September 2011 zeigt, dass die Sonnenfleckengruppe AR 1302 weiter in Richtung Erde wandert.
Nicht nur in Finnland konnten glückliche Beobachter von spektakulären Polarlichtern berichten. Auch Mitglieder der Sternwarte Riesa in Sachsen konnte das himmlische Farbenspiel verfolgen und fotografieren. Die Riesaer Sternenfreunde hatten die Sonnenfleckgruppe über mehrere Tage verfolgt. In deutschen Internetforen berichten Himmelsbeobachter sogar von Polarlichtern über Süddeutschland, die am 26. September 2011 gegen 23:15 Uhr erschienen und sich von Unterfranken bis Oberbayern erstreckten.

Sonnenflecken entstehen durch lokale Störungen des Magnetfelds unseres Sterns. Seit Jahrhunderten beobachten Astronomen abwechselnd Phasen mit geringerer und höherer Sonnenfleckenbildung. Ein solcher Zyklus dauert im Durchschnitt etwa elf Jahre. Während der letzten Jahre verhielt sich die Sonne sehr ruhig, allerdings befindet sie sich im Moment wieder in einer Phase steigender Aktivität. Für das Jahr 2013 wird das Maximum des aktuellen Sonnenzyklus angenommen. In den kommenden Jahren werden wir also auch in Deutschland gelegentlich Polarlichter beobachten können. Allerdings sind die Materieströme auch eine Gefahr für Satelliten, die in der Erdumlaufbahn den Teilchen der Sonne schutzlos ausgeliefert sind.

Die Sonnenfleckengruppe AR 1302 dreht sich weiter auf uns zu, so dass auch in den nächsten Tagen die Wahrscheinlichkeit für Polarlichter hoch ist. Eine erneute massive Eruption könnte die Erde sogar direkt treffen. Der solare Wetterbericht (spaceweather.com und swpc.noaa.gov) bleibt in den kommenden Tagen also spannend.

Mike Beckers

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte