Direkt zum Inhalt

Paarungsverhalten: Präriewühlmaus hat Liebe-auf-den-ersten-Blick-Schalter

Nordamerikas Wühlmäuse sind berüchtigt für Monogamie und Partnertreue, und die Wahl des Lebensgefährten sollte gut überlegt sein. Oder funktioniert sie auf Knopfdruck?
Kuschelnde Präriewühlmäuse

Monogamie hat Vorteile, wie auch einige (zugegeben wenige) Arten der Säugetiere beweisen. Etwa die Präriewühlmaus: Finden sich zwei Richtige, so beginnen sie ein gemeinsames Leben mit dem längsten bekannten Kuschel- und Geschlechtsakt des Tierreichs, bleiben sich anschließend ein leben lang treu und ziehen ihre Jungen partnerschaftlich auf. Begleitet wird das Verhalten, wie interessierte Forscher längst notierten, von einer vergleichsweise enormen Menge des im Gehirn ausgeschütteten Sozialhormons Oxytozin. Am Anfang der langfristigen Bindung mit all ihren Konsequenzen stehen aber sicherlich weitere auslösende Veränderungen der Hirnbiochemie, wie nun ein Team von Zoologen um Robert Liu von der Emory University in "Nature" beschreibt.

Die Autoren haben einen Blick auf das Belohnungszentrum des Gehirns von bindungswilligen Nagern geworfen. Oder genauer gesagt: Sie überwachten bei kopulierenden Weibchen über die üblichen sechs Stunden der Paarung hinweg jene kortikostriatalen Schaltkreise, die bei Verhaltensänderungen aktiv sind, von denen sich die Tiere eine Belohnung versprechen. Dabei zeigte sich, dass die Aktivität dieser Nervenbahnen zu Beginn der Paarung offenbar darüber entscheidet, ob die Tiere sich später fest binden. Tatsächlich konnten die Forscher dies handfest unterstützen: Sobald sie diese Hirnregion mit optogenetischen Verfahren rhythmisch stimulierten, erhöhte sich die Bindungswilligkeit des Weibchens deutlich.

Dies gelang allerdings nur, wenn die Forscher die Nervenbahnen der Weibchen während einer sozialen Situation, also in der Anwesenheit einer anderen männlichen Wühlmaus anregten: Dies sorgte dafür, dass der Wühlmausmann deutlich bessere Chancen hatte, von dem Weibchen als Partner gewählt zu werden. Offenbar bestärkt also die Aktivität in dem Hirnareal nicht bloß eine gerade erfolgte Partnerwahl etwa während der Paarung, sondern beeinflusst und beschleunigt sie auch, schlussfolgern die Präriewühlmausexperten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte