Direkt zum Inhalt

Experimentelle Archäologie: Probeschuss mit Feuerstein

Steinzeitmenschen waren nicht die keulenschwingenden Schädelzertrümmerer, für die man sie einst hielt - zum Leidwesen der Archäologen. Denn diese müssen sich nun damit abmühen, die verfeinerten Mordmethoden von damals zu analysieren: Welche Spuren etwa hinterlässt eine Pfeilspitze aus Feuerstein? Da hilft nur der Praxistest.
Pfeilspitze aus FeuersteinLaden...
Als vor nunmehr gut fünfzehn Jahren aus dem schwindenden Eis des Hauslabjochs die berühmte Mumie von Ötzi zu Tage trat, schien eine Frage Öffentlichkeit und Forscher gleichermaßen zu faszinieren: Woran starb der Gletschermann? Er sei verhungert, mutmaßten einige, an Erschöpfung und Krankheit gestorben, fanden andere, oder schlicht und ergreifend erfroren. Erst als Forscher 2001 bei Röntgenaufnahmen bemerkten, dass eine Pfeilspitze in seinem Rücken steckt, kam Licht in diese Angelegenheit. Als ziemlich wahrscheinlich gilt nun, dass es die Folgen dieser Verletzung waren, die den Gletschermann das Leben kosteten.

Der Schädel von West TumpLaden...
Der Schädel von West Tump | Im Jahr 2003 entdeckte Martin Smith die eigentümliche Wunde. War der Tote im Hügelgrab von einem Pfeil getroffen worden?
Im Jahr 2003 schließlich untersuchte der Anthropologe Martin Smith von der Universität Birmingham Schnittwunden an Knochenfunden aus dem Hügelgrab von West Tump im englischen Gloucestershire. Eigentümliche Spuren an einem der Schädel ließen ihn ebenfalls an eine Pfeilwunde denken: Irgendetwas musste den Schädel durchdrungen haben. Aber hier fand sich keine passende Spitze – weder in unmittelbarer Nähe, noch im Knochen selbst.

Nun gehört es eigentlich zur Routine archäologischer Ausgrabungen, Verletzungen an den Knochen auf ihre Herkunft zu untersuchen. Charakteristische Schnittwunden in Knochen dokumentieren zum Beispiel, wo Feuersteinmesser zum Einsatz kamen, und bisweilen auch, welchen makaber anmutenden Umgang unsere Vorfahren mit ihren Verstorbenen pflegten: Die Belege reichen hier vom Häuten und Köpfen der Toten zu kultischen Zwecken bis hin zum gelegentlichen Kannibalismus. Auch Knochen toter Tiere dienen Wissenschaftlern als Informationsquelle über das steinzeitliche Jagd- und Kochverhalten.

Nachbau einer neolithischen PfeilspitzeLaden...
Nachbau einer neolithischen Pfeilspitze | Martin Smith und Kolleginnen verwendeten nachgebaute Pfeile für ihre Experimente. Die authentische Pfeilspitze stellte ein Fachmann her und verklebte sie mit Pinienharz. Auch Obsidian und Radiolarit waren gebräuchliche Materialien in der Steinzeit.
Bei Pfeilwunden liegt der Fall allerdings anders, fand Smith. Beinahe immer musste – wie bei Ötzi – ein bestimmtes Projektil mit der Wunde in Verbindung gebracht werden, damit Archäologen dies in den Fundberichten auswiesen. Auch eine umfassende Literatursuche brachte ihn nicht weiter: Brauchbare medizinische Abhandlungen bezogen sich entweder auf moderne Schusswaffen oder stammten noch aus dem 19. Jahrhundert – aus der Zeit der amerikanischen Indianerkriege.

Mit seinen Kolleginnen Megan Brickley und Stephany Leach machte er deshalb die Probe aufs Exempel: Wie genau sieht eigentlich eine Pfeilwunde aus, und woran erkennt man die Spur einer Feuersteinspitze im Knochen? Mit einer möglichst authentischen Jagdausrüstung aus Pfeilen und einem Langbogen aus Eibe – beides hatte ihnen ein Experte in der keineswegs trivialen Herstellung solcher Geräte angefertigt – schossen sie deshalb auf Schweine- und Ochsenknochen. Gerade deren Schulterblätter taugen nämlich als guter Ersatz für menschliche Schädelknochen, raten Gerichtsmediziner. Und für den Fall, dass sich die Schießkünste der Wissenschaftler als zu bescheiden herausstellen sollten, arrangierten sie ein zweites Experiment mit einer mechanischen Schussvorrichtung im Labor.

Erlegtes SchulterblattLaden...
Erlegtes Schulterblatt | Aus drei bis fünf Metern Entfernung schoss Smith auf Ochsen- und Schweineknochen. Schulterblätter dieser Tiere ähneln der menschliche Schädeldecke und liefern vergleichbare Ergebnisse.
Zwei wesentliche Merkmale gibt es, fanden die Forscher, an denen man eine Pfeilwunde erkennt: In so gut wie allen Fällen lassen die Steinspitzen, auch wenn sie herausgefallen waren, mikroskopisch kleine Splitter zurück. Und zweitens wölbt das eingedrungene Projektil die Knochen an der Austrittsstelle, zum Beispiel im Schädelinnern, nach außen. Es entsteht eine meist abgesplitterte, schräge Wundkante. Exakt dies war es, was Smith Jahre zuvor beim Schädel von West Tump beobachtet hatte.

Typische Feuersteinkratzspur auf KnochenLaden...
Typische Feuersteinkratzspur auf Knochen | Kratzspuren wie diese entstehen typischerweise bei der Bearbeitung von Knochen mit Feuerstein – nicht nur mit Messern, sondern auch, wie Smith nachwies, beim Beschuss mit Pfeilen.
Rutschte der Pfeil im Experiment an den Knochen ab, traten Spuren auf, die im Raster- Elektronenmikroskop den bekannten Ritzungen mit Feuersteinmessern zum Verwechseln ähnlich sahen. Möglich sei es daher, meint Smith, dass in der Vergangenheit Funde fehlinterpretiert wurden. An den seltsamen Totenpraktiken unserer Vorfahren zweifelt er dennoch nicht: Gegenüber Schnitten beim planmäßigen Häuten und Ausweiden heben sich Schusswunden durch ihre eher zufällige Lage ab.

Nachempfundene SteinzeitpfeileLaden...
Nachempfundene Steinzeitpfeile | Smith und Kolleginnen ließen ihre Pfeile eigens – komplett mit Befiederung – von Will Lord anfertigen, einem Experten auf dem Gebiet der Feuersteinbearbeitung.
Übrigens ist Smith beileibe nicht der erste, der sich mit nachgebauten Pfeilen und Bogen auf die Jagd nach Erkenntnissen machte. Vor allem auf deren – wie sich herausstellte recht hohe – Effektivität und Praxistauglichkeit hatten es frühere Experimentatoren meist abgesehen und schreckten auch vor ungewöhnlichen Maßnahmen nicht zurück: Aus einem offenkundigen Mangel an lebenden Mammuts schoss in den 1980er Jahren der Anthropologe George Frison seine Steinspitzenpfeile kurzerhand auf im Sterben liegende Elefanten ab.
25.01.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25.01.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos