Direkt zum Inhalt

Forschungspolitik: Professoren in NRW werden künftig nach Leistung bezahlt

Das Landeskabinett hat sich in seiner gestrigen Sitzung auf eine Neuregelung der Professorenbesoldung in Nordrhein-Westfalen verständigt. Die zukünftige Besoldung der Hochschullehrer werde damit auf eine völlig neue Grundlage gestellt. Während sich früher die Bezahlung der Professoren vor allem am Dienstalter ausrichtete, werde damit nun die Tür in Richtung einer leistungsbezogenen Bezahlung geöffnet. Dies sei ein weiterer Schritt zu innovativen, eigenverantwortlichen Hochschulen in Nordrhein-Westfalen, betonte die Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft in Düsseldorf.

Die Besoldungsreform soll zum 1. Januar 2005 in Kraft treten. Von diesem Zeitpunkt an werden neu berufene Professoren nach Leistung bezahlt. Entsprechend der bundesgesetzlichen Regelung vom Februar 2002 erhalten die Hochschullehrer künftig Grundgehälter, die in die Besoldungsgruppen W2 und W3 eingeteilt sind. Dazu kommen dann individuelle, variable Gehaltsbestandteile, die sich unter anderem aus der Bewertung von Leistung in Lehre und Forschung oder der Studienbetreuung zusammensetzen. Es ist beabsichtigt, dass die Landesregierung den Gesetzentwurf im September in den Landtag einbringt.
08.07.2004

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 08.07.2004

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos