Direkt zum Inhalt

News: Pulsar J1846: Exot oder "Missing Link"?

Supernova-Überrest Kes 75Laden...
Die Auswertung von Daten des Rossi X-ray Timing Explorer (RXTE) durch ein Astronomenteam um Fotis Gavriil vom Goddard Space Flight Center der Nasa ergab Überraschendes: Der junge Pulsar PSR J1846-0258 im Sternbild Adler zeigte vier Ausbrüche von Röntgenstrahlung, die jeweils mehr Energie freisetzten als 75000 Sonnen gleichzeitig. Ein solches Verhalten legen aber normalerweise nur Magnetare an den Tag.

Das Dutzend bislang bekannter Magnetare bildet neben den Pulsaren eine weitere Klasse der Neutronensterne, deren Mitglieder sich durch ein enorm starken Magnetfeld auszeichnen. Seit ihrer jeweiligen Entstehung in der Supernovaexplosion eines massereichen Sterns sind 10000 Jahre oder mehr vergangen. PSR J1846 ist dagegen ein kosmisches Baby, auch im Vergleich zu einem Durchschnittspulsar. Dies zeigt sich zum einen darin, dass er noch von einem deutlich sichtbaren Supernova-Überrest umgeben ist, der in astronomischen Katalogen als Kes 75 firmiert. Zum anderen verlangsamt sich seine Rotation schneller, als bei allen anderen "kosmischen Leuchttürmen". Dies ist ein Indiz für sein geringes Alter und lässt gleichzeitig auf die Stärke seines Magnetfelds schließen.

MagnetarLaden...
Vorsicht Magnetar! | Das Magnetfeld dieser besonderen Klasse von Neutronensternen ist rund eine Billion mal stärker als das der Erde – es sind die stärksten im Universum. In einem metallenen Raumschiff würden bei geringer Entfernung so starke elektrische Ströme induziert, dass es förmlich verglüht.
Diese ist für einen Pulsar respektabel, beträgt aber lediglich ein Zehntel oder gar nur ein Hundertstel des Werts, die man von Magnetaren kennt. Die hohe Feldstärke an der Oberfläche dieser nur rund zwanzig Kilometer messenden superdichten Sternleichen führt zu starken "Erdbeben", einer Umordnung der Feldlinien und den damit verbundenen Röntgenblitzen. Victoria Kaspi von der McGill-Universität in Montreal, eine Koautorin der Studie, erklärt: "Dies legt nahe, dass das Magnetfeld von PSR J1846 in Wirklichkeit viel stärker sein könnte, als es unsere Bestimmungsmethoden andeuten. Trifft das aber auch auf andere Objekte zu, die wir bisher als junge Pulsare klassifiziert haben, könnten diese sich als angehende Magnetare erweisen."

Die recht strikte Trennung von Pulsaren und Magnetaren scheint somit fraglich. Ob es sich hierbei tatsächlich um getrennte Objektklassen oder vielmehr um einen Evolutionsprozess bei Neutronensternen mit starken Magnetfeldern handelt, wird erst durch weitere Untersuchungen mit den Röntgensatelliten im All geklärt werden können. (Dre)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte