Direkt zum Inhalt

News: "Quanten"-Suche mit herkömmlicher Optik

Quantencomputer sollen einmal dank besonders auf sie zugeschnittener Algorithmen viel schneller Einträge in einer Datenbank finden, als es ein Algorithmus auf einem herkömmlichen Computer vermag. Mit einem optischen Experiment gelang Wissenschaftlern der University of Amsterdam nun eine genauso effiziente Suche, ohne die Besonderheiten eines Quantensystems auszunutzen.

Robert Spreeuw und seine Kollegen schickten dazu Lichtpulse zwischen zwei Spiegeln hin und her, die dabei immer wieder eine optische Datenbank in Form einer Platte im Strahlengang passierten. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die maximale Zahl der Suchschritte durch die Quadratwurzel aus der Anzahl der Datensätze beschränkt war – bei einer herkömmlichen Datenbank müsste man im ungünstigsten Fall alle Einträge durchsuchen, um einen bestimmten zu finden.

Damit suchen die Lichtpulse genauso schnell wie der Grover-Algorithmus auf einem Quantencomputer. Anders als bei der quantenmechanischen Methode, darf hierbei die Datenbank allerdings nicht beliebig groß werden, sie wird durch die Strahlbreite des verwendeten Lichts beschränkt.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
American Physical Society
PhysicsWeb
Physical Review Letters 88: 137901 (2002)

Partnerinhalte