Direkt zum Inhalt

Quantencomputer: Quantenprozessor rechnet mit beliebigen Algorithmen

VersuchsaufbauLaden...
Auf Basis von Ionen haben Wissenschaftler einen Quantenprozessor entwickelt, der sich beliebig programmieren lässt. Bisher ließen sich auf vergleichbaren Systemen nur spezifische Algorithmen und damit Aufgaben ausführen.

Aufbau des ExperimentsLaden...
Aufbau des Experiments | David Hanneke am Lasertisch, auf dem der erste universell programmierbare Quantenprozessor für einen möglichen Quantencomputer demonstriert wurde. Die beiden Berylliumionen befinden sich in dem Zylinder in der rechten Bildhälfte.
Ein Team am National Institute of Standards and Technology in Boulder, Colorado, entwickelten einen Quantenprozessor, der mit zwei Qubits rechnet. Dazu dienen ihnen zwei Berylliumionen, die sie in einer elektromagnetischen Falle festhielten. Wie auch im klassischen Computer verarbeiten hier eine Reihe von Logikgattern die Informationen. Allerdings liegen diese "Quantengatter" nicht in Form eines elektronischen Bauteils vor, sondern bestehen aus mehreren fein abgestimmten Laserpulsen. Sie manipulieren die Ionen derart, dass die gewünschte logische Operation auf den Qubits ausgeführt wird. Ein weiterer Laser liest dann die Ergebnisse der Berechnung aus.

David Hanneke und seine Kollegen prüften nun, welche Quantenalgorithmen sich auf den beiden Qubits ausführen lassen. Aus einer unendlichen Anzahl von möglichen Programmen, wählten sie zur Demonstration zufällig 160 aus. Meist rechneten die Forscher dabei nur mit einem Ion, in einigen Fällen auch mit beiden. Für jede Operation waren dabei mehr als 30 verschiedene Quantengatter vonnöten, jeweils codiert in maßgeschneiderten Laserpulsen. Jeden der 160 Algorithmen ließen sie 900 Mal durchlaufen.

Anschließend verglichen die Forscher die Ergebnisse mit theoretischen Vorhersagen und konnten so die Universalität des Prozessors belegen. Allerdings waren die Rechnungen nur in 79 Prozent der Fälle korrekt. Zurückzuführen sei das auf die leicht schwankende Intensität der Laserpulse. Zudem würden die Laserstrahlen aufgespaltet, reflektiert und in verschiedener Weise manipuliert werden, bevor sie auf die Ionen treffen, was eine zusätzliche Fehlerquelle darstelle.

Um das nun realisierte Bauteil in einem zukünftigen Quantencomputer zu implementieren, sollte die Genauigkeit bei rund 99,99 Prozent liegen. Die Stabilität des Lasers sowie die optischen Bauteile müssten dafür noch erheblich verbessert werden, so die Wissenschaftler. Um komplexere Probleme zu behandeln, seien zudem viele hundert Qubits und Quantengatter nötig – ein Ziel, das noch in weiter Ferne liege. Hanneke und sein Team schlagen als weiteren Schritt in diese Richtung vor, die Zwei-Qubit-Prozessoren zu einem größeren System zu verbinden. (mp)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnerinhalte