Direkt zum Inhalt

Elementarteilchenphysik: Quarks in ungesehener Eintracht

Proton
Quarks gelten bislang als mäßig gesellige Elementarteilchen: Sie gruppieren sich lediglich zu Paaren oder Dreierbünden. Dementsprechend existieren nur zwei Sorten von Teilchen, die aus Quarks zusammengesetzt sind: Baryonen, zu denen Proton und Neutron gehören, und Mesonen, die aus einem Quark und einem Anti-Quark bestehen. Zwar erlaubt das so genannte Standardmodell der Elementarteilchenphysik Hadronen, die aus mehr als drei Quarks bestehen, beobachtet wurden solche aber bislang nicht. Nun aber vermuten Physiker, dass sie erstmals ein Teilchen entdeckt haben, das gleich aus sechs Quarks bestehen soll.

Der WASA-Detektor | Mit dem schwedischen WASA-Detektor wurde das vermeintliche Teilchen aus sechs Quarks entdeckt.
Beobachtet wurde es am Teilchenbeschleuniger COSY (COoler SYnchrotron) des Forschungszentrums Jülichs durch ein Forscherkonsortium mit 120 Beteiligten, die Protonen und Neutronen kollidieren lassen. Die zusammenprallenden Elementarteilchen verschmelzen dabei zu Deuterium; zusätzlich entstehen so genannte Pi-Mesonen (Pionen). Mit Hilfe eines Spezialdetektors (WASA-Detektor) nahmen sie nun die Teilchenreaktionen mit bislang unerreichter Präzision unter die Lupe. Sie konnten so einen extrem schnell vergänglichen Zwischenzustand untersuchen, dessen exakt vermessene Eigenschaften sich nicht allein mit herkömmlichen Teilchen erklären ließen. Daher gehen sie von der Entdeckung eines so genannten "Multiquark-Hadrons" aus sechs Quarks aus.

Allerdings muss es sich bei der Entdeckung nicht unbedingt um ein kompaktes Teilchen aus sechs Quarks handeln. Es könnte auch ein winziges "hadronisches Molekül" aus Quarks sein, das wie ein Molekül aufgebaut sein könnte – allerdings in viel geringerer Größe und mit Quarks statt Atomen als Bausteinen. (cm)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Physical Review Letters 10.1103/PhysRevLett.106.242302, 2011

Partnerinhalte