Direkt zum Inhalt

Ökotoxikologie: Quecksilber im Wasser vergiftet auch Landvögel

Junge Eisvögel
Im Umfeld von Flüssen, die mit Quecksilber belastet sind, weisen nicht nur Wassertiere erhöhte Werte des Schwermetalls im Blut auf, sondern ebenso viele Landvögel. Teilweise sind diese Tiere sogar stärker kontaminiert als Wasservögel, schreiben nun Biologen um Daniel Cristol vom College of William and Mary in Williamsburg.

Rotkehl-Hüttensänger | Der Rotkehl-Hüttensänger (Sialia sialis) setzt auf Insekten und deren Larven, um seinen Nachwuchs großzuziehen. Häufig sind aber auch diese Tiere mit Quecksilber aus dem Fluss verseucht, obwohl sie an Land leben.
Die Forscher untersuchten, wie sich zwischen 1930 und 1950 eingeleitete industrielle Quecksilber-Sulfate in der Nahrungskette des South Rivers – einem Nebenfluss des Shenandoah im US-Bundesstaat Virginia – und seiner Umgebung ausgebreitet haben. In 12 von 13 in Augenschein genommenen Landvögeln im Umkreis des Flusses lagen die Quecksilber-Konzentrationen im Blut und in den Federn deutlich höher als in Vergleichsproben von Tieren, die in unbelasteten Regionen lebten. Eine Vireo- und eine Zaunkönigart schnitten dabei sogar noch schlechter ab als Wasservögel wie Enten, die restlichen Landvögel lagen auf dem gleichen Niveau.

Libelle | Über Wasserinsekten wie Libellen, deren Larvenstadium komplett im Fluss abläuft, gelangt das Quecksilber in die terrestrische Nahrungskette.
Verantwortlich für diese Anreicherung des Quecksilbers in den Vögeln dürfte vor allem die Spinnen-Beute sein, die die Tiere vielfach an ihre Nestlinge verfüttern. Tests zeigten, dass diese Nahrung stark mit dem Flüssigmetall – vor allem in Form des giftigen Methyl-Quecksilbers – verseucht war: Selbst Fische aus dem South River wiesen geringere Werte auf als die Spinnen. Methyl-Quecksilber beeinträchtigt das Hirn wie Nervensystem und schädigt in höheren Dosen zusätzlich Leber und Nieren sowie das Herz. Zudem stört es das Immunsystem des Körpers.

Spinne | Die stärkste Belastung unter den Beutetieren wiesen die Forscher in Spinnen nach – der bevorzugten Kükennahrung von Landvögeln.
Wie das Quecksilber in die Nahrungskette an Land gelangt ist, können die Forscher noch nicht erklären: Entweder tragen Insekten, die einen Teil ihres Entwicklungszyklus im Wasser verbringen, das Metall an Land. Oder aber das Gift ist ein Überbleibsel vergangener Fluten und wurde mit Sedimenten entlang des Flusslaufs abgelagert. (dl)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte