Direkt zum Inhalt

Bemannte Raumfahrt: Raketenrevolution aus dem Baukasten

SLS-Rakete
Saturn V und SLS | Diese Montage stellt die Saturn V (hier vor dem Start der Mission Apollo 11 im Jahr 1969) der geplanten Rakete des Space Launch System (Computergrafik der NASA) gegenüber. Die Ähnlichkeiten sind, abgesehen von den beiden Boostern der neuen Trägerrakete, unverkennbar.
Die Ära der Spaceshuttles ist vorbei. Für die Zukunft der bemannten amerikanischen Raumfahrt stellte die NASA nun eine geplante Trägerrakete vor. Sie tritt nach 40 Jahren das Erbe der Rakete Saturn V an, mit der die Apollo-Missionen zum Mond geschickt wurden.

"Dieses Startsystem wird gut bezahlte amerikanische Arbeitsplätze schaffen", betonte NASA-Administrator Charles Bolden bei der Vorstellung des Space Launch System (SLS). Dieses Argument wird auch beim US-Kongress nötig gewesen sein, um den Abgeordneten trotz der katastrophalen Haushaltslage die anfänglichen Entwicklungskosten von 18 Milliarden Dollar abzuringen.

Saturn V, SLS und Shuttle beim Start | Auch bei der künstlerischen Darstellung des Starts der neuen Rakete (rechtes Bild) weckt die NASA nostalgische Erinnerungen an die Saturn V (links, beim Start der Apollo-Mission 1969) und an das Shuttleprogramm (rechts, beim Start des Spaceshuttles Atlantis 2006).
Das Space Launch System ist der Nachfolger eines visionären Programms, das der damalige US-Präsident George Bush bei einer Rede im Jahr 2004 ausrief. Die USA sollten wieder Menschen zum Mond und später sogar zum Mars bringen. Die Kalkulationen der NASA zum finanziellen Rahmen und den Zeitplänen des Constellation getauften Programms liefen bald aus dem Ruder, so dass die nachfolgende Obama-Administration die Träume vorerst auf Eis legte.

Die nun von der NASA vorgestellte Trägerrakete kombiniert technologische Investitionen aus dem Constellation-Programm und vergangene Erfahrungen mit den Spaceshuttles. Durch bekannte Hardware und ein modulares System reduziert die NASA Unsicherheiten und Entwicklungskosten. Nicht zufällig erinnert die euphorisch präsentierte SLS-Trägerrakete an eine Saturn V mit seitlich angebrachten Shuttle-Feststoffboostern. Anfangs soll sie 70, später bis zu 130 Tonnen Nutzlast ins All befördern können, etwas mehr als ihre Vorgängerin und bisherige weltweite Rekordhalterin Saturn V. Damit übersteigt ihre Kapazität diejenige von heutigen Trägerraketen um ein Vielfaches und genügt auch für die umfangreiche Ausrüstung bemannter Missionen.

Der erste Flug der SLS-Trägerrakete ist für das Jahr 2017 geplant. Anschließend soll die Rakete Astronauten im parallel entwickelten Multi-Purpose Crew Vehicle ins All transportieren – zum Mond, zu Asteroiden, später sogar zum Mars. Auch die Raumstation ISS ist ein mögliches Ziel, sollten die Pläne der NASA scheitern, den Crewtransport kommerziellen Anbietern zu überlassen. Vielleicht hat die NASA mit dem SLS-Baukastensystem auch ein Mittel gegen die Bauchschmerzen gefunden, die im Moment noch durch die Abhängigkeit von russischen Trägerraketen verursacht werden.

Mike Beckers

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NASA, 14. September 2011: www.nasa.gov

Partnerinhalte